HardlinkBackup

Logo HardlinkBackupHardlinkBackup ist ein einfaches, schnelles Backup-Programm für inkrementelle Backups, das Hardlinks benutzt, Backups planen, E-Mail-Benachrichtigungen versenden und automatisch alte Backups löschen kann. HardlinkBackup liest die Quellverzeichnisse ein und vergleicht die Dateien mit früheren Backups. Nur die geänderten Dateien werden anschließend kopiert, die unveränderten Dateien werden mit Hard-Links mit den Dateien der bereits bestehenden Backups verlinkt (Voraussetzung ist, dass das Ziellaufwerk Hardlinks unterstützt, also z.B. mit NTFS formatiert wurde). Auf diese Art und Weise befindet sich auf dem Backup-Laufwerk immer eine komplette Kopie der Quellverzeichnisse vom jeweiligen Datum. Jedoch wird nur der Platz einer Kopie plus der veränderten Dateien benötigt. Wird eine alte Backup-Kopie nicht mehr benötigt kann sie ohne Probleme entsorgt werden, indem einfach das entsprechende Backup-Verzeichnis gelöscht wird. Von der Idee her entspricht HardlinkBackup dem rsyncbackup.vbs der Zeitschrift c’t, erweitert um eine grafische Benutzeroberfläche und viele weitere Features.

HardlinkBackup
Aktuelle Version: Version 2.2.22 (Build 9212) vom 13.07.2019
Download:
(32-bit version) oder (64-bit version) Größe: ca. 8,79 MB
Readme/Changes: ReadMe.txt Bitte beachten Sie die Lizenzvereinbarung.
Handbuch/Hilfe: Download (PDF, deutsch)
Unterstützte Betriebssysteme: Windows XP, Windows Server 2003, Windows Vista, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Windows 7, Windows 8/8.1, Windows Server 2012, Windows 10, Windows Server 2016, Windows Server 2019
Lizenzen: Community Lizenz Professional Lizenz Enterprise Lizenz
Preis: kostenlos 39 € 69 €
Einsatzgebiet: Nicht-Kommerziell Nicht-Kommerziell Kommerziell
Sprachunterstützung: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch
Features:
Schnelle, inkrementelle Sicherung beliebig großer Verzeichnisse Ja Ja Ja
Verschiedene Backup-Modi (Hardlink, Linkskript, Move, Mirror) Ja Ja Ja
Verwendung von Hardlinks (platzsparende Sicherung) Ja Ja Ja
Wiederherstellung mit Windows-Bordmitteln (Kein Programm notwendig) Ja Ja Ja
Sicherung auf lokalen, USB & Netzlaufwerken sowie Unterstützung vieler NAS Ja Ja Ja
Unterstützung langer Pfad- und Dateinamen Ja Ja Ja
Intuitive Benutzeroberfläche Ja Ja Ja
Management von mehreren Backups Ja Ja Ja
Sicherung von Linkstrukturen (Ermöglicht Backup von Backups) Ja Ja Ja
Überprüfen und Wiederherstellen von Backups Ja Ja Ja
Sichern von geöffneten Dateien   Ja Ja
Planung automatisierter Backups   Ja Ja
Emailbenachrichtigung   Ja Ja
Automatisches, regelbasiertes Aufräumen von Backups   Ja Ja
Batchmodus (Ausführen mehrerer Backups nacheinander)   Ja Ja
Erkennung verschobener und umbenannter Dateien   Ja Ja
Differentielle Sicherung großer Dateien   Ja Ja
Unterstützung für Notebook-Backup (Überwachung von Ziellaufwerk und Netzwerkverbindung)   Ja Ja
Durchführung von Skripten vor und nach dem Backup   Ja Ja
Verwendung zweier Backupziele gleichzeitig     Ja
Kommerzielle Nutzung     Ja
Erwerb über Partner: HardlinkBackup, Download bei heise
  Alternativ kann HardlinkBackup auch direkt beim Autor erworben werden (Achtung: längere Bearbeitungszeiten). Einfach E-Mail an software@lupinho.net.

Screenshots:

  1. avatar
    Christian Härtenstein
    29. August 2011, 14:13 | #1

    @lupinho
    Danke für den Tip.
    So funktioniert es!

  2. avatar
    mike
    15. September 2011, 11:06 | #2

    Hallo,
    ich habe eine Frage zum „Aufräumen“:
    Seit dem 02.08. wird täglich ein Hardlink-Backup durchgeführt, als Aufräumregeln sind definiert:
    – Tägliche Backups: behalte letzten 40 Tage, 1 Backupsatz pro Tag.
    – Wöchentliche Backups: behalte letzten 28 Wochen, 1 Backupsatz pro Woche.
    – Monatliche Backups: behalte letzten 36 Monate, 1 Backupsatz pro Monat.
    – Jährliche Backups: behalte letzten 10 Jahre, 1 Backupsatz pro Jahr.

    Heute habe ich bemerkt, dass bereits die Backups vom 02.08. bis 06.08. beim Aufräumen gelöscht wurden!
    Ich war davon ausgegangen, dass das älteste Backup (02.08.) mit diesen Aufräumregeln 10 Jahre erhalten bleiben sollte. Warum wurden die Backups gelöscht und warum hat die Wochenregel nicht eingesetzt?

  3. 15. September 2011, 11:41 | #3

    @mike
    Hi, die Zeiträume werden vom Sicherungszeitpunkt rückwärts gerechnet. Von heute bzw. gestern an zurück gerechnet wurden an jedem der 40 letzten Tage ein Backup behalten – das hat doch geklappt, oder? Es kann gut sein, dass wir dann in der KW 31 gelandet sind. Da Du als nächstes nun nur noch ein Backup pro Woche (also Mo-So) behalten willst, muss HardlinkBackup alle anderen Backups in der Woche löschen, um beiden Regeln gerecht zu werden. Dieses eine Backup in der KW 31 bleibt dann 28 Wochen stehen, bis die Monatsregel greift und nur noch ein Backup im August übrig lässt.
    Beim „Behalten“ von Backupsätzen gibt es zwei unterschiedliche Meinungen: die einen wollen im Zeitraum auf jeden Fall das jüngste, die anderen auf jeden Fall das älteste Backup behalten. Momentan behält HardlinkBackup das jüngste Backup in einem Zeitraum. Sollen mehrere Backups in einem Zeitraum (Stunde/Tag/Woche/Monat/Jahr) behalten werden, versucht HardlinkBackup die möglichst gleichmäßig über den Zeitraum auszusuchen. Möchtest Du ein spezifisches Backup behalten, kannst Du die Regel mit benannten Backups verwenden und dem Backup einen Namen geben (nachträglich geht das auch, indem Du die Datei „backupset.hbs“ mit einem Texteditor editierst und im Tag „backupname“ den Backup-Namen einträgst). In späteren Versionen von HardlinkBackup werde ich das auf jeden Fall noch vereinfachen.
    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen…
    Gruß,
    Lupinho.

  4. avatar
    mike
    15. September 2011, 13:23 | #4

    Vielen Dank lupinho für die Antwort.
    Ja die Backups der letzten 40 Tage wurde behalten, ältere dagegen gelöscht. Dieses verhalten entsprach aber nicht deiner Antwort vom 4. Juli 2011, 21:46 auf die Frage von Josef, welche Backups behalten werden. Damals hattest du geschrieben:
    … Allerdings wird versucht, dass zumindest der erste Backupsatz dabei ist. D.h. es würde der erste (älteste) Backupsatz gewählt werden…

    Wenn dagegen aber das jüngste Backup in einem Zeitraum behalten bleibt (was ich nicht für sinnvoll halte) würde bei meinen Backups das jetzt noch letzte 40 Tage Backup vom 07.08. (Sonntag, letzter Tag der KW31) behalten bleiben.
    Unlogisch und nicht sinnvoll halte ich die Wahl des jüngsten Backups in einem Zeitraum deshalb, weil z.B. bei jährlichen Backups somit immer nur das letzte Backup eines Jahres erhalten bleibt, auch wenn man ab Januar täglich ein Backup gemacht hat. Man kann später also nicht mehr auf die Daten des ersten Backup-Jahres (außer letzte Dezember Backup) zugreifen, weil diese beim Aufräumen gelöscht wurden. Liege ich mit dieser Vermutung richtig?

  5. 15. September 2011, 23:47 | #5

    @mike
    Sorry, ich hatte mich vertan. Tatsächlich behält HardlinkBackup den ältesten Backupsatz eines Zeitraums. Dann bin ich auch wieder konsistent zur Aussage vom 4. Juli. ;). In Deinem Fall wurden die älteren Backups der KW 31 deshalb gelöscht, weil jüngere Backups durch die 40-Tage-Regel beibehalten wurden.

  6. avatar
    Anke
    16. September 2011, 15:20 | #6

    Hallo Lupinho,
    zunächst erst Mal vielen Dank für HardlinkBackup. Durch die praktische Handhabung führe nun auch ich regelmäßig Backups durch…
    Zur Zeit habe ich allerdings ein Problem beim Starten des Programms. Es erscheint wie gewohnt das Startfenster, doch danach findet sich in der Taskleiste nur noch ein Reiter mit dem Hinweis ‚Ungespeicherte Backupeinstellungen – HardlinkBackup‘. Es besteht allerdings lediglich die Möglichkeit, ihn zu schließen.
    Nach einer Neuinstallation des Programms hat sich nichts geändert, .Net-Framework ist auf aktuellem Stand. Es handelt sich um ein Windows 7, 64 bit System.
    Hast du eine Idee, woran das liegen könnte?
    Viele Grüße
    Anke

    • 16. September 2011, 15:48 | #7

      Das könnte an geänderten Displayeinstellungen liegen. HardlinkBackup merkt sich die letzte Fensterposition. Die Einstellungen liegen unter /AppData/Local/Lupinho.Net/HardlinkBackup.exe
      Du kannst das ganze Verzeichnis umbenennen oder löschen, dann sind aber Deine Einstellungen weg. Oder Du editierst im Unterverzeichnis mit der (höchsten) Versionsnummer die Datei user.config und löschst dort den Wert für „WindowState“.

  7. avatar
    Anke
    16. September 2011, 16:31 | #8

    Nach dem Löschen des Wertes klappt es wieder. Super! Vielen Dank – auch dass die Antwort so schnell kam!

  8. avatar
    Claro
    18. September 2011, 14:07 | #9

    @lupinho
    Hi!

    Es wäre klasse. Ich habe gerade die Ordner von einem Event umbenann an dem ich gerade arbeite. 80 GB neues Backup Volumen. Plus die 80 GB im alten Verzeichnis, habe ich dadurch alleine 160 GB Neudaten auf der Backupfestplatte. Uffa. Bei einem Gesamtvolumen von 386 GB (51.999 Dateien), die ich sichere, und einer 500 GB Festplatte, auf der aktuell nur noch 18 GB frei sind, wäre das echt klasse.

    Workaround bei solchen Aktionen: Die Index-Datei entfernen, die Verzeichnisse auch beim Backup umbenennen. Dann braucht mein Backup halt leider mehr als nur 15 Minuten, eher 30-45…

    Daher wäre ich absolut dankbar für dieses Feature!

    Grüße

  9. avatar
    Thomas
    20. September 2011, 22:02 | #10

    Claro :Es wäre klasse. Ich habe gerade die Ordner von einem Event umbenann an dem ich gerade arbeite. 80 GB neues Backup Volumen. Plus die 80 GB im alten Verzeichnis, habe ich dadurch alleine 160 GB Neudaten auf der Backupfestplatte.

    Ich kann deiner Rechnung nicht folgen. Wieso sollten wegen des Umbenennens eines 80 GB großen Ordners 160 GB an Daten kopiert werden? Aus welchen alten Verzeichnis sollen die zusätzlichen 80 GB kommen?

  10. avatar
    Claro
    22. September 2011, 09:23 | #11

    @Thomas
    Hi!

    Sorry, das war wirklich etwas unverständlich:
    1. Backup: 80 GB neues Bildmaterial
    2. Umbenennen der Verzeichnisse und Strukturierung des neuen Materials
    3. Backup: Wieder 80 GB neu kopierte Dateien

    Somit wurden auf der Backupfestplatte aus 80 GB echt neue Dateien 160 GB.

    Ich hoffe, ich konnte es jetzt etwas weniger wirr darlegen.

    Grüße

  11. avatar
    andreas
    13. Oktober 2011, 10:22 | #12

    Die Beschränkung auf 2 Millionen Dateien bedeutet
    1. maximal 2 Millionen Dateien pro Sicherungsscript welche gesichert werden
    2. maximal 2 Millionen Dateien für alle Sicherungsscripts gemeinsam
    3. maximal 2 Millionen Dateien für die gesamte Zeitreise nicht nur der zu sichernden Dateien?

    • 13. Oktober 2011, 11:18 | #13

      Zunächst: Es gibt keine definierte Obergrenze. Aber da HardlinkBackup für die Dateivergleiche Datenstrukturen im Hauptspeicher aufbaut, sind die 2 Millionen Dateien als Obergrenze ein Erfahrungswert. Darüber wird’s definitiv knapp und man sollte das Backup aufteilen. In Deiner Aufzählung würde das also der Punkt 1 sein. Durch Aufteilen in mehrere Backupläufe kann man also diese Einschränkung relativ leicht umgehen.
      Ich arbeite auch daran, dass diese Einschränkung in zukünftigen Versionen von HardlinkBackup verschwindet, so dass nahezu beliebig viele Dateien gesichert werden können.

  12. avatar
    Itsme
    17. Oktober 2011, 11:39 | #14

    Bei mir sind in einem Verzeichnis gut 500.000 Dateien. HardlinkBackup hat davon schon ein paar Backupsätze angelegt. Jetzt steigt mir das Programm mit einer System.OutofMemory.Exception aus. Über dem Fortschrittsbalken beim Dateivergleich sagt zeigt das Programm über 6.000.000 Dateien an. Werden hier alle Backupsätze der Vergangenheit eingelesen? Eigentlich würde doch der Letzte ausreichen.
    Kannst Du schon abschätzen bis wann die neue Programmversion mit beliebig vielen Dateien erscheinen könnte

    • 17. Oktober 2011, 14:54 | #15

      Du kannst einstellen, wie viele Backupsätze HardlinkBackup zum Vergleich hernimmt (in den Optionen, der Default steht auf 3). Die Häckchen in der Liste der gefundenen Backups kennzeichnen die, die zum Vergleich hergenommen werden.
      Eine Schätzung für einen Zieltermin für das nächste Update von HardlinkBackup abzugeben ist bei einem Freizeit-Projekt wie HardlinkBackup schwierig. In letzter Zeit hatte ich auch wirklich sehr wenig Freizeit… Ich versuche mir aber entsprechend Freiraum zu verschaffen, um HardlinkBackup weiter voranzubringen. Ich plane aber einen größeren Umbau, um neben dem Problem mit der Dateianzahl auch noch zahlreiche, lang ersehnte Wünsche der Nutzer zu erfüllen.
      Gruß,
      Lupinho.

  13. avatar
    Max
    17. Oktober 2011, 21:17 | #16

    Weist du schon wann du Shadow-Copy integrieren kannst?

    • 17. Oktober 2011, 22:03 | #17

      Sobald ich den Engine umgeschrieben habe, ist das eines der ersten Features.

  14. avatar
    Itsme
    18. Oktober 2011, 07:05 | #18

    @lupinho
    Danke für Deine Antwort. Was für mich hier noch nicht klar ist: Warum werden mehr Backupsätze als das Letzte zum Vergleich hergenommen? Ich möchte doch eigentlich nur immer den Unterschied zum letzten Stand.

  15. 21. Oktober 2011, 14:45 | #19

    Hallo,

    ich habe eingestellt, dass nur die letzten 3 Sicherungen behalten werden sollen. Das scheint nicht zu klappen. Habe nun 6 Sicherungssätze und der USB-Stick ist voll.

    Was kann das Problem sein?
    Danke
    / Manuel :-)~

    • 22. Oktober 2011, 07:52 | #20

      Du musst noch die Regel „Lösche alle älteren Backups, die nicht von einer der anderen Regeln betroffen sind“ anhaken. Die Regel macht sonst nicht mehr, als dafür zu sorgen, dass die letzten n Backups NICHT gelöschte werden…

  16. avatar
    Gijs
    22. Oktober 2011, 12:26 | #21

    @Lupinho

    I found that an empty directory will not be backed-up. i.e. is not visible in the destination directory. Is this „by design“ or do you plan to have this omission implemented in a future version.

    -gijs

    • 26. Oktober 2011, 06:57 | #22

      This is currently „by design“, because HardlinkBackup manages mainly files. In later versions I will change this, so empty directories are „backed up“ correctly.
      Regards and sorry for the late answer, but I have currently only sporadic access to the internet…
      Lupinho.

  17. 24. Oktober 2011, 07:38 | #23

    @lupinho
    Danke. Das hatte ich noch nicht gesehen.

    Der Punkt sollte vielleicht nicht ausgeblendet werden, sondern immer sichtbar sein.

  18. avatar
    Micha
    27. Oktober 2011, 08:18 | #24

    Hallo,

    HardLink Backup gefällt mir sehr gut! Es erfüllt alle meine Vorstellungen und ich wäre gerne bereit eine Lizenz zu erwerben. Beim Probelauf mit einem kleinen Verzeichnis ging alles gut aber beim Backup der Datenfestplatte hängt sich das Programm regelmäßig auf, arbeitet weiterhin auf der Zielfestplatte und ist auch durch den Taskmanager nicht mehr zu bändigen. Ich habe hier etwas von Dateizahlbeschränkung gelesen – wahrscheinlich ist das das Problem, wann fällt die Beschränkung?

    Liebe Grüße

    Micha

  19. avatar
    Torsten
    1. November 2011, 09:24 | #25

    Hallo Lupinho,
    habe gerade die Enterprise-Lizenz erworben, da ich sehr zufrieden mit HardlinkBackup bin.

    Also dafür, dass du das Projekt so nebenbei machst – Alle Achtung!

    Zwei Anregungen habe ich aber noch.

    1. Es wäre prima, wenn man vor und nach dem Backup einen selbst definierten Task ausführen könnte (eine einfache Befehlszeile). So könnte man beispielsweise vor dem Backup ein Quell- oder Ziellaufwerk mappen oder bestimmte Dienste beenden/starten.

    2. Packprogramme kann man ja ziemlich gut über die Befehlszeile steuern. Eine optionale Einbindung eines Packprogrammes für das Backup wäre auch eine gute Idee.

    Apropos Befehlszeile. Kann man HardlinkBackup auch per Befehlszeile steuern? Ich automatisiere gerne viele Sachen mittels vbs bzw. Batches.

    Gruß
    Torsten

  20. 6. November 2011, 23:21 | #26

    @Micha
    Was meinst Du mit aufhängen? Hast kannst Du noch abbrechen, oder hängt die GUI? Gibt es Fehlermeldungen? Die Dateianzahlbeschränkung ist keine harte Beschränkung, sondern eher ein Erfahrungswert, ab dem HardlinkBackup zu viel Hauptspeicher braucht, um die Dateivergleiche zu verwalten; ich werde das in kommenden Versionen ändern. Die Grenze liegt so ca. bei 2 Millionen Dateien (bei 64 Bit, bei 32 Bit evtl. auch weniger). Wenn Du wenig Hauptspeicher (frei) hast, kann das die Sache natürlich auch bremsen. Prinzipiell sind auch andere Fehler möglich, hier bräuchte ich aber mehr Angaben, z.b. auch ein (gekürztes) Logfile. Wenn Du weiterhin Probleme hast, die sich nicht durch die Dateianzahlbeschränkung erklären lassen, schick‘ mir bitte nähere Infos an software@lupinho.net, dann kann ich Dir vielleicht helfen.
    Gruß,
    Lupinho.

  21. 6. November 2011, 23:22 | #27

    @Torsten
    Danke für die Anregungen, ich werde gucken, was ich umsetzen kann. Bitte aber noch ein wenig um Geduld…

  22. avatar
    Andre
    7. November 2011, 12:36 | #28

    Hallo,

    gibt es dir Möglichekit an eine ältere Version zu kommen? Gefragt wäre die 1.3.3, also die wohl letzte ohne .NET-Anforderung.

    Danke,
    André

  23. avatar
    Thomas
    8. November 2011, 00:05 | #29

    Es gibt keine Version, die ohne .NET auskommt.

  24. avatar
    Thomas
    8. November 2011, 00:11 | #30

    Torsten :
    Eine optionale Einbindung eines Packprogrammes für das Backup wäre auch eine gute Idee.

    Was genau bezweckst du mit der Einbindung? Ich kann keinen Einsatzzweck für eine derartige Kombination erkennen, der in irgendeiner Form sinnvoll ist.

  25. avatar
    Christian S
    8. November 2011, 09:20 | #31

    Hallo,

    ich nutze auch ein Packprogramm in Verbindung mit Hardlink-Backup. Bei mir läuft das folgendermaßen:

    Hardlink-Backup speichert täglich ein Backup per Hardlink auf eine separate Festplatte.
    Zusätzlich erstelle ich in einem bestimmten Rhytmus eine Zip-Datei (z.B. 1x im Monat) und kopiere diese Daten auf eine zusätzliche Platte, die ich außerhalb des Hauses lagere.

    Das frißt zwar mehr Speicherplatz, ist aber besser zu handhaben, da man die Hardlinks nur mit viel Zeitaufwand kopieren kann (Musste ich wg. drohendem Hardware-Defekt bereits zweimal machen).

    Christian

  26. avatar
    Thomas
    8. November 2011, 13:26 | #32

    Eine Verbindung sehe ich da eher nicht. Du benutzt das Packprogramm unabhängig von Hardlinkbackup um ein weiteres Backup anzulegen, um im Falle des Ausfalls des Backupverzeichnisses von Hardlinkbackup nicht komplett ohne Backup dazustehen. In deinem Fall ist wegen des unterschiedlichen Backuprhythmusses weder die Integration in Hardlinkbackup, noch die Möglichkeit, vor bzw. nach dem Backup mit Hardlinkbackup externe Programme auszuführen, wirklich hilfreich.

    Ansonsten ist es immer eine gute Idee von jedem Backup mindesten 2 Exemplare auf unterschiedlichen Medien zu haben oder zumindest die verschiedenen Backupgenerationen auf verschiedenen Medien (an verschiedenen Orten gelagert) zu parken. Das erhöht die Sicherheit gegen Ausfall des Backups durch Defekt des Mediums oder durch Fehlbedienung zerstörte Backups (Ich kenne da so einen Fall, war nicht lustig und hat für erhebliche zusätzliche Arbeit gesorgt).

    Ich halte das ganze nicht für Platzverschwendung. Das Backupverzeichnis mit den Hardlinks würde ich auch nur im Notfall kopieren wollen. Da lege ich lieber einen zweiten Backupjob für Hardlinkbackup an, um die gleiche Quelle auf einem zweiten Medium zu sichern oder benutze wie du dafür ein Packprogramm. Wenn es wirklich um das Sparen von Speicherplatz geht, würde ich sogar das Packprogramm vorziehen. Hardlinkbackup würde hier etwa 200-220 MiB an Daten kopieren, ein Vollbackup mit WinRAR ist nur etwa 100MiB groß und es fällt der Overhead durch das Dateisystem für die Verwaltung der über 150.000 Dateien, Hardlinks und Ordner pro Backup weg. Mit einem Packprogramm spart man selbst dann noch Speicherplatz, wenn das Archiv genauso groß wie die durch Hardlinkbackup zu kopierenden Daten ist.

  27. avatar
    Thomas
    9. November 2011, 08:48 | #33

    Nun habe ich HardlinkBackup auf einem WHS 2011 installiert. Einmal am Tag soll nun HB die D: Platte auf die E: speichern. Das konnte ich soweit einrichten und habe auch 2 Backups, die ich aber wohl von Hand angestoßen habe.

    Meine Fragen sind.

    Wie kann ich erkennen ob wirklich Hardlinks verwendet wurden?
    Darf ich HB schließen wenn „Geplante Backups“ eingetragen sind?
    Wo sehe ich das um 01:00 wirklich was passieren wird?

    Klar ich könnte schauen ob wieder was in der Nacht passiert ist, aber das finde ich nicht sehr transparent.

    Wenn ich das „Vollautomatisch Backup“ editiere und drücke auf Weiter, dann legt der los obwohl es nicht 1Uhr ist.

    Thomas

  28. avatar
    Thomas
    9. November 2011, 09:06 | #34

    Nun habe ich mir noch LinkShellExtension installiert auf dem WHS. Und da wird mir angezeigt, das erste Backup auch Hardlinks sind! Wenn das so wäre, dann hätte ich nach Absturz meiner D: Platte ja nichts mehr. Momentan ist das noch nicht alles transparent für mich.

    • 9. November 2011, 09:19 | #35

      Don’t panic! Ein Hardlink ist eigentlich nur ein weiterer Verzeichniseintrag für ein und dieselbe Datei. Deshalb kann man nicht wissen – und es ist letztendlich auch egal – welches die ‚Orginaldatei‘ ist. Der Trick ist ja eben genau, dass jede (unterschiedliche) Datei nur ein einziges Mal kopiert werden muss. Zur Erklärung von Hardlinks kannst Du auch mal ins Handbuch oder in die Wikipedia gucken. Der Windows Explorer zeigt nich an, dass es sich um einen Hardlink handelt, insofern sind die Link Shell Extensions schon die richtige Wahl.
      Zu Deinen anderen Fragen: Du kannst HardlinkBackup schließen, nachdem Du ein Backup geplant hast. HardlinkBackup wird über die Windows Aufgabensteuerung zum geplanten Zeitpunkt (neu) gestartet. Weiter kannst / sollst Du in dem Fall auch nicht drücken. Einfach nur die Änderungen speichern und gut. Du kannst Deine geplanten Aufgaben über den Optionen-Dialog angucken (und auch wieder entfernen). Um mitzubekommen, was passiert ist, gibt es mehrere Möglichkeiten:
      – Guck‘ in das Backupverzeichnis, ob für den geplanten Zeitpunkt ein Backup angelegt wurde und sieh Dir das Logfile an.
      – Richte eine Benachrichtigung ein, z.B. kann Dir beim nächsten Login das Protokoll angezeigt werden oder Du kannst Dich per E-Mail benachrichtigen lassen. Den Text der Mail kannst Du selbst bestimmen.

      Ich hoffe, ich konnte Dir bei Deinen Fragen helfen…
      Gruß,
      Lupinho.

  29. avatar
    KoenigDickBauch
    9. November 2011, 17:59 | #36

    @lupinho
    Das Prinzip der Hardlinks ist mir soweit klar. Doch was mich verunsichert, ist die Tatsache das Link Shell Extention eine Datei im Backup vom 8ten dem ersten Backup und vom 9.11.11 als Hardlink darstellt. Die vom 8ten sollte doch eine wirkliche Datei sein und erst die vom 9ten ist ein Hardlink.

    Das mit dem Email habe ich eingerichtet und der Test wurde auch bestanden. Ein Email war auch angekommen, aber nicht die vom 9ten. Mal sehen was diese Nacht passiert.

  30. 10. November 2011, 00:02 | #37

    @KoenigDickBauch
    Ich versuch’s Dir nochmal zu erklären: Das ist so korrekt, es geht nicht anders und ist auch gut so!
    Windows / NTFS unterscheidet nicht zwischen einer Datei und einem Hardlink. Ein sog. ‚Hardlink‘ ist eigentlich nichts weiter als ein zusätzlicher Verzeichniseintrag/Dateiname für ein und die selbe Datei (Im Gegensatz zu einem Softlink, bei dem es sich um einen Verweis auf den ursprünglichen Eintrag handelt; bei dem sind nämlich die Daten pfutsch, wenn man die Original-Datei löscht). Man könnte auch sagen, alle Dateien sind Hardlinks, bei denen halt nur ein einziger Verzeichniseintrag/Dateiname existiert. Man spricht halt normalerweise von einem Hardlink, wenn eine Datei mindestens zwei Verzeichniseinträge hat. Durch diese „Gleichberechtigung“ von (ursprünglicher) Datei und dem Hardlink profitiert man z.B., das man bedenkenlos einen der beiden Verzeichniseinträge löschen kann und das dem anderen Eintrag völlig egal ist; die Datei existiert weiterhin. Auf diese Weise ‚mutiert‘ ein ‚Hardlink‘ zu einer normalen Datei. Genau das nutzt auch HardlinkBackup, in dem es einfach nicht mehr benötigte Backups – wenn verlangt – löscht (das kann man nämlich auch ganz einfach per Hand machen, indem man einfach das Verzeichnis des alten Backupsatzes im Windows Explorer löscht). Die Datei selbst – also die Daten und der belegte Speicherplatz auf der Festplatte – wird erst dann freigegeben, wenn alle Verzeichniseinträge für eine Datei (also alle Hardlinks inkl. des Original-Eintrags, fall noch vorhanden) gelöscht wurden.
    Ich hoffe, ich konnte es Dir halbwegs verständlich erklären. Jedenfalls zeigt die Link Shell Extension alles richtig an. Wenn die eine Datei kein Hardlink wäre, aber die andere würde ich mir Sorgen machen…
    Gruß,
    Lupinho.

  31. avatar
    Wurta
    10. November 2011, 07:04 | #38

    Moin,
    ich habe gestern die Software installiert, war begeistert, habe den Schlüssel gekauft -dauert ja ewig bis der dann da ist- und heute startet das Programm, erscheint in der Taskleiste, AeroView zeigt auch, dass Fenster geöffnet sind, aber diese Fenster erscheinen nicht auf dem Monitor. (Win7-64bit, Dual-Screen).
    Sowas hatte ich noch nie….

    • 10. November 2011, 10:09 | #39

      Hmmm. Das ist sehr seltsam. Es scheint mit der Dual Monitor Konfiguration zusammen zu hängen. HardlinkBackup merkt sich die letzte Fensterposition. Wenn die durcheinander gerät, kann das Fenster offenbar außerhalb des sichtbaren Bereiches liegen. Du kannst im Verzeichnis \AppData\Local\Lupinho.Net\HardlinkBackup.ex\ die Datei „user.config“ bzw. das ganze Verzeichnis löschen (dann gehen alle Einstellungen im Optionen-Dialog verloren) oder editieren (nur den XML-Tag „setting“ mit name=“WindowState“ entfernen). Dann HardlinkBackup starten, und es sollte auch auf einen Deiner Monitore zu finden sein. Wenn’s weiterhin Probleme gibt, melde Dich bitte nochmal per Mail bei mir unter software@lupinho.net.
      Gruß,
      Lupinho.

  32. avatar
    Wurta
    10. November 2011, 07:05 | #40

    @Wurta
    ach ja: start im Kompatibilitäts modus funzt nicht, admin rechte bringen keine Hilfe

  33. avatar
    Thomas Sund
    13. November 2011, 13:42 | #41

    Hallo,
    ich benutze die Software seit einigen Wochen. Alles prima! Aber plötzlich erhalte ich eine Fehlermeldung:

    nformationen über das Aufrufen von JIT-Debuggen
    anstelle dieses Dialogfelds finden Sie am Ende dieser Meldung.

    ************** Ausnahmetext **************
    System.UnauthorizedAccessException: Der Zugriff auf den Pfad „P:\Backup Fotos\linkto.fil“ wurde verweigert.
    bei System.IO.__Error.WinIOError(Int32 errorCode, String maybeFullPath)
    bei System.IO.File.Delete(String path)
    bei Lupinho.Net.Utilities.FileUtilities.SupportsHardLinks(String destinationDirectory)
    bei Lupinho.Net.HardlinkBackup.Engine.BackupDefinition.Check()
    bei Lupinho.Net.HardlinkBackup.UI.DirectoriesPage.OnNext()
    bei Lupinho.Net.Forms.Wizard.WizardController.NavigateNext()
    bei System.Windows.Forms.Button.OnMouseUp(MouseEventArgs mevent)
    bei System.Windows.Forms.Control.WmMouseUp(Message& m, MouseButtons button, Int32 clicks)
    bei System.Windows.Forms.Control.WndProc(Message& m)
    bei System.Windows.Forms.ButtonBase.WndProc(Message& m)
    bei System.Windows.Forms.Button.WndProc(Message& m)
    bei System.Windows.Forms.NativeWindow.Callback(IntPtr hWnd, Int32 msg, IntPtr wparam, IntPtr lparam)

    ************** Geladene Assemblys **************
    mscorlib
    Assembly-Version: 4.0.0.0.
    Win32-Version: 4.0.30319.239 (RTMGDR.030319-2300).
    CodeBase: file:///C:/Windows/Microsoft.NET/Framework64/v4.0.30319/mscorlib.dll.
    —————————————-
    HardlinkBackup
    Assembly-Version: 1.0.234.0.
    Win32-Version: 1.0.0234.0.
    CodeBase: file:///C:/Program%20Files/Lupinho.Net/HardlinkBackup/HardlinkBackup.exe.
    —————————————-
    Lupinho.Net.Forms
    Assembly-Version: 1.4.2992.1105.
    Win32-Version: 1.4.2992.1105.
    CodeBase: file:///C:/Program%20Files/Lupinho.Net/HardlinkBackup/Lupinho.Net.Forms.DLL.
    —————————————-
    System.Windows.Forms

    Was bedeutet das? Was kann ich dagegen tun?

    Vielen Dank!
    Gruß
    Thomas

    • 13. November 2011, 13:54 | #42

      Scheint ein Berechtigungsproblem zu sein. Um zu prüfen, ob das Ziellaufwerk Hardlinks unterstützt, wird eine Datei und ein Hardlink vor dem eigentlichen Backup angelegt. Diese Testdatei wird dann wieder gelöscht, hierbei gab es das Berechtigungsproblem. Bitte prüfe mal, ob der Benutzer, unter dem HardlinkBackup gestartet wurde, Berechtigungen zum Löschen von Dateien auf dem Zielverzeichnis hat.
      Gruß,
      Lupinho.

  34. 21. November 2011, 10:15 | #43

    Hi Lupinho,

    tolles Programm! Ich führe gerade einige Backup´s durch – Datenbestand von über 750GB. Sollten keinerlei Fehler auftauchen und die Performance bestehen bleiben, werde ich uns in jedem Fall eine Lizens erwerben!!!

    Auf einen Umstand bin ich jedoch gerade gestossen: Habe gestern ein Komplett-Backup erstellt, und die index Datei erzeugen lassen. Aufgrund eines Systemausfalls musste ich die Windows Systemwiederherstellung bemühen und anschliessend HardlinkBackup neu installieren. Heute habe ich dann das Backup erneut gestartet jetzt gleicht das Programm alle Dateien ab ohne Rücksicht auf die vorhandene Index Datei zu nehmen. Das Backuip dauert dementsprechend lange. Häkchen bei „Lese index Datei…“ ist gesetzt…“erzeuge Index Datei für existierende …“ ebenso. Vielleicht hast Du einen Tip für mich?

    Viele Grüße
    René

  35. 21. November 2011, 10:28 | #44

    Scheint alles zu funktionieren wie gewünscht. Offensichtlich wurde die index-Datei doch berücksichtigt. Nach 40% machte der Forschrittsbalken plötzlich einen schnellen Sprung nach vorne. Hatte übersehen, dass das Anlegen der Hardlinks natürlich auch einige Zeit benötigt. Bin begeistert! Auch schön zu sehen, dass die Entwicklung weiter vorangeht und Du nicht beim jetzigen zuverlässig laufenden Stand einen Entwicklungs-Stopp eingelegt hast.

    Grüße
    René

  36. avatar
    Unbekannt
    21. November 2011, 17:38 | #45

    Weist du schon, wann die neue Version fertig ist? Gibt es eine Testversion

  37. avatar
    MIChael
    23. November 2011, 08:39 | #46

    Hallo Lupinho,
    in einer alten Version konnte man Hardlinkbackup per batch scripten. Geht das noch ? Ich habe in der Doku nichts gefunden.
    DAnke
    MIChael

  38. avatar
    mike
    23. November 2011, 14:35 | #47

    Hallo lupinho,
    welche Dateieigenschaften müssen identisch sein, damit der Datei-Vergleichsstatus als „Unverändert“ erkannt wird?
    Ich habe den Fall, dass Dateiname, -Größe, -Erstellungsdatum und -Veränderungsdatum identisch sind, dennoch werden die Dateien als „Geändert“ interpretiert.
    Danke
    mike

  39. 23. November 2011, 19:06 | #48

    @mike
    Na der Ort der Datei unterhalb des Quellverzeichnisses muss identisch sein! Ansonsten reicht das Änderungsdatum, Dateiname und Größe.

  40. 23. November 2011, 19:07 | #49

    @MIChael
    Klar geht das noch. Ich habe jedenfalls nichts dahingehend geändert.

  41. 23. November 2011, 19:09 | #50

    @Unbekannt
    Das ist echt schwer zu sagen. Leider ist das ein größerer Umbau, da brauche ich etwas freie Zeit am Stück. Ich hoffe, ich komme über Weihnachten dazu. Ob es danach schon soweit ist, das man was testen kann, weiß ich aber noch nicht…

  42. avatar
    mike
    24. November 2011, 12:26 | #51

    @lupinho
    Der Ort der Dateien unterhalb des Quellverzeichnisses war auch identisch.
    Mein Ziel war folgendes: ich wollte ins Backup auch Dateien von einen Server übers Internet einbinden. Der Inhalt des entsprechenden Ordners wurde per Webdrive als Laufwerk eingebunden. Da das kopieren aller bestehenden Dateien übers Internet mit HardlinkBackup ca. 2 Wochen beansprucht hätte, wurden alle Daten per 7-Zip gepackt, übertragen und ins letzte HardlinkBackup gelegt. HardlinkBackup (ohne Indexdatei) erkannte die Dateien auch richtig als bestehende Dateien, aber ca. 98% als „Geändert“ und den Rest als „Unverändert“ obwohl Ort, Dateiname, -Größe, -Erstellungsdatum und -Veränderungsdatum identisch sind. Seltsam finde ich, warum dann ca. 2% zufällig verteilt als „Unverändert“ erkannt wurden.
    Gruss
    mike

  43. 24. November 2011, 20:04 | #52

    @mike
    Hmm schwer zu sagen. Vielleicht sind es auch ‚Rundungsfehler‘. Guck‘ doch mal, ob die Dateien auf die Sekunde genau dieselbe Änderungszeit haben. Wenn das Backupverzeichnis die Änderungszeit nicht mindestens so präzise speichert wie die Änderungszeit der Dateien aus der Quelle ausgelesen wird, kommt das bei HardlinkBackup als ‚geändert‘ rüber…

  44. avatar
    mike
    25. November 2011, 10:46 | #53

    @lupinho
    Ja die Änderungszeit ist bei allen Dateien auf die Sekunde genau. Andere getestete Synchonisierungs Tools (z.B. Total Commander mit Verzeichnisse synchronisieren) erkennen alle Dateien wie erwartet als identisch.
    Ich habe es jetzt auch als Überteragung mittels RAR-Archiv getestet, aber ohne Erfolg.

  45. 25. November 2011, 18:25 | #54

    @mike
    Hmm, das verstehe ich nicht und kann ich auf die Distanz ohne weitere Informationen auch nicht erklären. Was ich Dir nur versichern kann ist, dass HardlinkBackup die Änderungszeit der Datei und die Dateigröße zum Vergleich heranzieht. Kann es sein, dass die Zeitzone bzw. Sommer-Winterzeit anders gesetzt ist? Es gab mal Probleme – aber soweit ich mich erinnere hing das mit der Index-Datei zusammen – bei der unveränderte Dateien als geändert erkannt wurden, wenn das Häckchen „Automatisch auf Sommer/Winterzeit umstellen“ verstellt wurde. Ich hatte das Problem dadurch gelöst, indem ich in HardlinkBackup die Änderungszeiten als UTC im Index gespeichert habe. Hier nochmal der Kommentar eines Users:

    lupinho :
    @Thomas
    Ehrlich gesagt ist das, was Windows macht, ziemlich krank

    Was das Speichern der Zeit der lokalen Zeitzone in der Hardware-Uhr und deren Änderung bei jeder Sommerzeitumstellung angeht, da stimme ich dir zu. Dass Dateien, die zum Zeitpunkt gespeichert wurden, an dem die Sommerzeit gültig war, scheinbar 1h älter werden, wenn man in Windows die automatische Sommerzeitumstellung deaktiviert, ist dagegen korrekt. Damit schaltet man nicht nur die Umstellung aus, sondern auch die Verwendung der Sommerzeit. Die muss also bei der Umrechnung von UTC in die Zeit der lokalen Zeitzone auch nicht mehr berücksichtigt werden. Dann wird aus 16:00 CEST (früher MESZ) eben 15:00 CET (früher MEZ).

    lupinho :

    Am einfachsten wird’s wohl sein, wenn ich in der index.rbi die Zeiten auf UTC umstelle.

    Das ist wohl das Sinnvollste. Allerdings ergibt das dann Probleme wenn man Dateien von FAT-Laufwerken mit RsyncBackup sichert und zwar sowohl nach jeder Zeitumstellung als auch bei jeder (De)Aktivierung der automatischen Sommerzeitumstellung. Und natürlich auch beim Wechsel der Zeitzone.

    Ich kann mir also höchstens noch ein Problem in dieser Richtung vorstellen. Deshalb guck‘ Dir bitte nochmal die Zeiten inkl. Zeitzonen der Dateien nochmal genau an. Wenn Du mir noch weitere Infos an software@lupinho.net schicken kannst, fällt mir vielleicht nochwas ein und wir kommen der Sache auf die Schliche.
    Gruß,
    Lupinho.

  46. avatar
    12345franz
    26. November 2011, 21:18 | #55

    Hallo,
    erstmal ein nettes Tool!
    Frage: Wie kann ich den tatsächlich noch verfügbaren Speicherplatz ermitteln? Die Ordner mit den Backups sind durch die Hardlinks deutlich größer als das Backupvolumen…
    Besten Dank
    12345franz

    • 26. November 2011, 21:53 | #56

      ? Einfach den freien Speicherplatz des Laufwerks angucken…
      Gruß,
      Lupinho.

  47. avatar
    Petra Schwimmer
    29. November 2011, 11:44 | #57

    Hallo,

    ich habe Hardlink-Backup so eingestellt, das er mir nach erledigtem Backup eine Email schickt.
    Wie ist es denn möglich das aktuelle Datum + die Uhrzeit als Betreff in die Email zu packen.
    Wann geht es denn allgemein wieder ein bisschen weiter mit HardlinkBackup.
    Ich habe das Gefühl nach der Veröffentlichung als Paidsoftware, ist das Projekt ein bisschen eingeschlafen.

    Danke für eine Antwort

  48. avatar
    mpunktw
    29. November 2011, 20:06 | #58

    Ich habe eine Frage zum Planen: Angenommen, der Rechner läuft nicht zu der Zeit, zu der ein Backup eingeplant ist … wird das Backup dann nachträglich – also beim Einschalten – gestartet?
    Zweite Frage: Kann man einplanen, dass ein Backup tägl./wöchentl. beim Shutdown läuft?

  49. avatar
    mpunktw
    29. November 2011, 20:15 | #59

    @mpunktw
    Zusatz: Wie startet man Hardlinkbackup per *.bat, damit man es vom Windows vor dem Shutdown ausführen lassen kann?

Kommentar Seiten
1 2 3 4 5 19 292
  1. 9. November 2011, 19:03 | #1