HardlinkBackup

Logo HardlinkBackupHardlinkBackup ist ein einfaches, schnelles Backup-Programm für inkrementelle Backups, das Hardlinks benutzt, Backups planen, E-Mail-Benachrichtigungen versenden und automatisch alte Backups löschen kann. HardlinkBackup liest die Quellverzeichnisse ein und vergleicht die Dateien mit früheren Backups. Nur die geänderten Dateien werden anschließend kopiert, die unveränderten Dateien werden mit Hard-Links mit den Dateien der bereits bestehenden Backups verlinkt (Voraussetzung ist, dass das Ziellaufwerk Hardlinks unterstützt, also z.B. mit NTFS formatiert wurde). Auf diese Art und Weise befindet sich auf dem Backup-Laufwerk immer eine komplette Kopie der Quellverzeichnisse vom jeweiligen Datum. Jedoch wird nur der Platz einer Kopie plus der veränderten Dateien benötigt. Wird eine alte Backup-Kopie nicht mehr benötigt kann sie ohne Probleme entsorgt werden, indem einfach das entsprechende Backup-Verzeichnis gelöscht wird. Von der Idee her entspricht HardlinkBackup dem rsyncbackup.vbs der Zeitschrift c’t, erweitert um eine grafische Benutzeroberfläche und viele weitere Features.

HardlinkBackup
Aktuelle Version: Version 2.2.22 (Build 9212) vom 13.07.2019
Download:
(32-bit version) oder (64-bit version) Größe: ca. 8,79 MB
Readme/Changes: ReadMe.txt Bitte beachten Sie die Lizenzvereinbarung.
Handbuch/Hilfe: Download (PDF, deutsch)
Unterstützte Betriebssysteme: Windows XP, Windows Server 2003, Windows Vista, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Windows 7, Windows 8/8.1, Windows Server 2012, Windows 10, Windows Server 2016, Windows Server 2019
Lizenzen: Community Lizenz Professional Lizenz Enterprise Lizenz
Preis: kostenlos 39 € 69 €
Einsatzgebiet: Nicht-Kommerziell Nicht-Kommerziell Kommerziell
Sprachunterstützung: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch
Features:
Schnelle, inkrementelle Sicherung beliebig großer Verzeichnisse Ja Ja Ja
Verschiedene Backup-Modi (Hardlink, Linkskript, Move, Mirror) Ja Ja Ja
Verwendung von Hardlinks (platzsparende Sicherung) Ja Ja Ja
Wiederherstellung mit Windows-Bordmitteln (Kein Programm notwendig) Ja Ja Ja
Sicherung auf lokalen, USB & Netzlaufwerken sowie Unterstützung vieler NAS Ja Ja Ja
Unterstützung langer Pfad- und Dateinamen Ja Ja Ja
Intuitive Benutzeroberfläche Ja Ja Ja
Management von mehreren Backups Ja Ja Ja
Sicherung von Linkstrukturen (Ermöglicht Backup von Backups) Ja Ja Ja
Überprüfen und Wiederherstellen von Backups Ja Ja Ja
Sichern von geöffneten Dateien   Ja Ja
Planung automatisierter Backups   Ja Ja
Emailbenachrichtigung   Ja Ja
Automatisches, regelbasiertes Aufräumen von Backups   Ja Ja
Batchmodus (Ausführen mehrerer Backups nacheinander)   Ja Ja
Erkennung verschobener und umbenannter Dateien   Ja Ja
Differentielle Sicherung großer Dateien   Ja Ja
Unterstützung für Notebook-Backup (Überwachung von Ziellaufwerk und Netzwerkverbindung)   Ja Ja
Durchführung von Skripten vor und nach dem Backup   Ja Ja
Verwendung zweier Backupziele gleichzeitig     Ja
Kommerzielle Nutzung     Ja
Erwerb über Partner: HardlinkBackup, Download bei heise
  Alternativ kann HardlinkBackup auch direkt beim Autor erworben werden (Achtung: längere Bearbeitungszeiten). Einfach E-Mail an software@lupinho.net.

Screenshots:

  1. 29. November 2011, 23:50 | #1

    @Petra Schwimmer
    Hi Petra,
    es gibt die Variablen {DATE} und {TIME}, die aber das Datum bzw. die Uhrzeit des Backup-Starts angeben. Für den Zeitpunkt des Versendens der Mail habe ich keine Variablen vorgesehen – ich wusste nicht, dass das jemand braucht.

    Zu Deiner Vermutung, das das Projekt eingeschlafen ist, muss ich sagen: Überhaupt nicht! Ich habe große Pläne. Ich arbeite an einer neuen Version. Ich habe mir aber vorgenommen, das ‚Herz‘ der Software komplett neu zu schreiben, damit ich Features wie ‚beliebig viele Dateien sichern (also mehr als 2 Mio.)‘, ‚Unterstützung langer Dateinamen‘, ‚Backup von Backups inkl. Link-Struktur‘, ‚Support von Volume Shadow Copy Service‘ usw. unterstützen kann. Denn die Wünsche meiner Nutzer sind mir nicht wurscht, sondern ich möchte gerne möglichst vielen nachkommen.

    Obwohl ich wirklich viele Nutzer der Professional und Enterprise Variante gewonnen habe – und ich hoffe es gibt noch viel mehr Leute, die die freie Community Version einsetzen – kann HardlinkBackup nicht als Haupteinkommen dienen. Deshalb muss ich meine Brötchen immer noch mit meinem eigentlichen Job verdienen, und der war dieses Jahr – das muss ich einfach sagen – höllisch anstrengend und vor allem zeitintensiv. Leider hatte ich dadurch weniger Zeit für HardlinkBackup, als eigentlich geplant und ich musste mich im Urlaub tatsächlich erholen und hab’s nicht so viel Zeit mit HardlinkBackup verbracht, wie ich wollte.

    Trotzdem ist die Entwicklung auf einem guten Weg. Ich hoffe, ich kann über Weihnachten den Backupengine halbwegs fertig bekommen. Dann muss ich aber entscheiden, wie ich ihn einbinde, was durchaus noch ordentlich Arbeit ist. Dadurch, dass ich recht viel umbaue, kann ich leider nicht so viele Versionen mit kleinen Schritten veröffentlichen. Ich überlege, ob ich noch eine Bugfixversion der 1.0er Version veröffentliche – aber ehrlich gesagt habe ich momentan so wenige Bugs und damit Bugfixes, dass es sich nicht so richtig lohnt. Deshalb stecke ich meine wenige Zeit lieber in den Umbau – man sieht und hört davon aber momentan von außen halt nichts. Ich denke, ich müsste vielleicht mal in ein paar Posts über meine Arbeit berichten, dann sieht’s nicht so aus, als würde ich hier auf der faulen Haut liegen und mich an Version 1 dumm und dusselig verdienen…

    Ich hoffe, ich konnte Dir etwas Einblick verschaffen.

    Gruß,

    Lupinho.

  2. 30. November 2011, 00:06 | #2

    @mpunktw
    Ich nutze die Windows Aufgabenplanung in HardlinkBackup. Dadurch muss nicht dauernd ein Service von HardlinkBackup laufen und die Aufgabenplanung ist genau dafür gedacht Programme (regelmäßig) automatisch zu Starten. Um abwärtskompatibel zu sein, nutze ich die Version der Aufgabenplanung, die in Windows seit Windows XP vorhanden ist – und ich glaube, diese Version kann eine verpasste Aufgabe nicht automatisch nachholen (Leute mit mehr Erfahrung damit mögen mich korrigieren). Seit Windows Vista gibt es in Windows aber auch noch parallel(!) eine neue Aufgabenplanung (einfach „Aufgabenplanung“ ins Startmenü tippen. Die ist ein bisschen komplizierter zu handhaben, kann aber auch mehr. Unter anderem gibt es dort eine Option, die genau das kann, was Du haben möchtest.
    Da ich diese Aufgabenplanung (noch) nicht in HardlinkBackup integriert habe, müsstest Du folgendes tun, um ein Nachholen eines Backups zu ermöglichen: Erstelle eine neue Aufgabe mit den Einstellungen, die Du benötigst. Als Aktionen wählst Du die Programmdatei von HardlinkBackup, als Argumente „-silent“ sowie die HBD-Datei des Backups, dass Du planst. Anschließend funktioniert dann eigentlich alles wie gehabt, nur dass die Planung eben nicht über die Aufgabenplanung von HardlinkBackup gesteuert wird.

    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen,

    Lupinho.

  3. 30. November 2011, 00:12 | #3

    @mpunktw
    Ich weiß übrigens nicht genau, was Du mit

    Wie startet man Hardlinkbackup per *.bat, damit man es vom Windows vor dem Shutdown ausführen lassen kann?

    meinst. Wie man ein Skript beim Shutdown von Windows am einfachsten ausführen kann, weiß ich nicht, aber man kann das bestimmt über die im letzten Kommtar erwähnte Aufgabenplanung machen.

  4. avatar
    Rolf
    30. November 2011, 15:12 | #4

    Hallo,

    erstmal Vielen Dank für das tolle Programm. Ich möchte mir gerne die Professional Edition kaufen, wenn das bei mir klappt. Bei mir sind mehrere Backups gescheitert. Wenn man kleinere Ordner Backupt, dann gehts. Allerdings habe ich einen Ordner mit ca. 200.000 Dateien und 450 GB. Müsste aber eigentlich noch kein Problem sein denke ich. Jedoch komme ich da nicht weit, ca. 10%, da hängt der ganze PC (Eingefroren). Dazu muss ich sagen, dass ich das Backup in einen Container speichere, der mit Truecrypt verschlüsselt ist und im Netzwerk auf einem NAS liegt.
    Mein Rechner müsste das eigentlich auch ohne Probleme packen: Intel(R) Core(TM) i7-2630QM CPU @2.00GHz mit 16 GB RAM

    • 30. November 2011, 17:24 | #5

      Bist Du sicher, das Hardlinks in diesem Szenario vom Filesystem korrekt unterstützt werden? Es gab schon mal Fälle, in denen Hardlinks zwar ab und an funktioniert haben, aber nicht wirklich vom Filesystem unterstützt wurden (war glaub ich ein Webspeicher). Probier‘ doch mal, nur ein Link-Skript zu erstellen, und guck‘ ob das Backup durchläuft. Außerdem kannst Du mir gerne weitere Info’s (Logfile) an software@lupinho.net schicken, dann kann ich das besser analysieren.
      Gruß,
      Lupinho.

  5. avatar
    Thommy
    11. Dezember 2011, 14:00 | #6

    Um Scripte/Batch beim Shutdown eines Rechners auszuführen, trägst du es am besten in die lokale Richtlinie (gpedit.msc) unter
    Computerkonfiguration|Windows-Einstellungen|Script(Starten/Herunterfahren)|Herunterfahren ein

  6. avatar
    Otti
    13. Dezember 2011, 23:00 | #7

    Hallo

    habe die Professional Edition
    in der Ereignisanzeige unter Anwendungen erhalte ich immer wieder diese Meldung:

    Anwendung: HardlinkBackup.exe
    Frameworkversion: v4.0.30319
    Beschreibung: Der Prozess wurde aufgrund einer unbehandelten Ausnahme beendet.
    Ausnahmeinformationen: System.InvalidOperationException
    Stapel:
    bei System.Windows.Forms.MessageBox.ShowCore(System.Windows.Forms.IWin32Window, System.String, System.String, System.Windows.Forms.MessageBoxButtons, System.Windows.Forms.MessageBoxIcon, System.Windows.Forms.MessageBoxDefaultButton, System.Windows.Forms.MessageBoxOptions, Boolean)
    bei .(System.String, System.String)
    bei Lupinho.Net.HardlinkBackup.UI.DirectoriesPage.OnNext()
    bei Lupinho.Net.Forms.Wizard.WizardController.NavigateNext()
    bei Lupinho.Net.HardlinkBackup.UI.DirectoriesPage.InitPage(Lupinho.Net.Forms.Wizard.IWizardController, System.Object, Boolean)
    bei Lupinho.Net.Forms.Wizard.WizardController.(Lupinho.Net.Forms.Wizard.IWizardPage, System.Object, Boolean)
    bei Lupinho.Net.Forms.Wizard.WizardController.StartWizard()
    bei .()

    Weitere Informationen über die Hilfe- und Supportdienste erhalten Sie ….

    Was kann ich machen damit diese Meldung nicht mehr erscheint? Backups werden trotzdem ausgeführt!

    Mein System:
    Windows XPpro inkl. SP3 aber ohne Internet Anbindung!

    Besten Dank für die schnelle Antwort.

    Freundliche Grüsse
    Ottavio

  7. 14. Dezember 2011, 15:42 | #8

    Sehr seltsam. Anscheinend kommt es hier in den Tiefen des .Net-Frameworks zu einem Fehler beim Anzeigen einer MessageBox. Welche Sprache hast Du eingestellt? Wann genau kommt der Fehler (bei einem geplanten Backup? Wie sind die Einstellungen dabei?). Bitte schicke mir diese und weitere Informationen an software@lupinho.net, dann kann ich mir das näher angucken.

  8. avatar
    Unbekannt
    22. Dezember 2011, 10:37 | #9

    Kann im Programm irgendwo verhindert werden, dass mein W7x64 beim Sichern in den Ruhezustand geht?

    • 22. Dezember 2011, 10:44 | #10

      Tut er das denn? Eigentlich markiert HardlinkBackup den Thread, der die Sicherung durchführt, entsprechend. Somit dürfte Dein Rechner eigentlich nicht in den Standby gehen…

  9. avatar
    Unbekannt
    22. Dezember 2011, 12:00 | #11

    Macht er leider

  10. 22. Dezember 2011, 19:00 | #12

    @Unbekannt
    Hmm. Also HardlinkBackup nutzt die in Windows für solche Falle vorgesehene Schnittstelle. Kann es sein, dass in Deiner Konfiguration irgendetwas speziell ist? Z.B. Nutze ich an einem Rechner ein Standby-Tool, weil der Rechner sich nicht immer korrekt schlafen legen wollte. Dem ist dann auch so ein Flag egal und er legt den Rechner schlafen. Generell verhindert HardlinkBackup ja nicht den Standby des Rechners, sondern verringert nur die ‚Idleness‘. Je nach dem, wie man den Wert auslegt, wird das System angelassen oder schlafen geschickt. Um der Sache auf die Schliche zu kommen, müsstest Du mir mehr Informationen über Deine Konfiguration an software@lupinho.net schicken.

    Gruß und frohe Weihnachten,
    Lupinho.

  11. avatar
    Tom
    23. Dezember 2011, 17:28 | #13

    Hallo,

    Ich habe mal eine Frage zu den Hardlinks.
    Beim ersten Backup werden ja alle Dateien kopiert, da es noch keine Backups zum vergleichen gibt.
    Beim zweiten Backup wird mit dem ersten verglichen und die vorhandenen Datein nur verlinkt.
    Was passiert jetzt wenn das erste Backup gelöscht wird oder beschädigt ist. Sind dann alle weiteren auch davon betroffen?

    Tom

    • 23. Dezember 2011, 17:50 | #14

      Hi Tom,

      das ist ja genau der Trick. Bei Hardlinks gibt es quasi keinen Unterschied zwischen Link und Orginal-Datei; stell Dir einen Hardlink einfach als weiteren Eintrag der Datei in einem anderen Verzeichnis vor. Wenn Du also das erste Backup löschst, werden die Links quasi zu Dateien. Deshalb ist es auch ok. das der Windows Explorer die Hardlinks genauso anzeigt wie normale Dateien.

      Gruß,
      Lupinho.

  12. avatar
    Unbekannt
    31. Dezember 2011, 13:16 | #15

    Hallo luphino, warst du fleissig über Weihnachten und hast die neue Version fertig?

    • 3. Januar 2012, 22:36 | #16

      Ich bin dran, aber soo schnell bin ich nicht. Ich melde mich, sobald es eine Beta gibt…
      Vermutlich werde ich zunächst noch eine kleine Bugfixversion releasen.

  13. avatar
    Theo
    4. Januar 2012, 10:42 | #17

    Hallo Lupinho,

    wie zieht man am einfachsten mit einem Backup-Ordner auf eine andere Partition um?
    Image/Restore funktioniert zwar, ist jedoch nicht immer möglich.
    Ein Tool zum Kopieren/Verschieben von Hardlinks habe ich bisher nicht gefunden.

    Beim Verschieben innerhalb einer Partition mit Windows-Mitteln bleiben die Links erhalten, habe ich das richtig beobachtet?

    Wäre nett, wenn Du etwas Licht ins Dunkel bringen könntest …

    Gruß
    Theo

  14. 4. Januar 2012, 12:34 | #18

    @Theo
    Hi Theo,
    Ich arbeite daran, dass man das in Zukunft auch mit HardlinkBackup machen kann. Bis dahin guck‘ Dir mal die Link Shell Extensions an (http://schinagl.priv.at/nt/hardlinkshellext/hardlinkshellext.html). Dort gibt es eine Möglichkeit, Ordner zu kopieren und die enthaltene Hardlink-Strukturen beizubehalten.
    Gruß,
    Lupinho.

  15. avatar
    Unbekannt
    6. Januar 2012, 13:35 | #19

    Mal ganz eine andere Überlegung: Ich bin mir sicher, dass Hermann nichts dagegen hat, wenn du hardlinkbackup als „wrapper“ für deloreancopy nutzt. Was sagst du denn dazu, frag ihn doch mal?! Dann würde die innere Struktur der Hardlinks bestehen bleiben. Die in.exe funktioniert bei mir in Verbindung mit dem Wrapper, delorean und shadowcopy sehr gut!

  16. avatar
    Ingo
    6. Januar 2012, 14:57 | #20

    Hallo Lupinho,

    ich hoffe, Du beantwortest auch die Frage, ob das HardlinkBackup für mich geeignet ist. Und zwar möchte ich
    – die vollständige Festplatte sichern, um sie im Falle des Hardwaredefekts rekonstruieren zu können;
    – geänderte Dateien permanent sichern (unidirektional synchronisieren);
    – und das Ganze nach einmaliger Einrichtung möglichst vollautomatisch per Autostart;
    – und das auch noch von einem Benutzerkonto.

    Sicherungsziel soll eine externe USB-HD sein.

    Vielen Dank
    Ingo

  17. 6. Januar 2012, 15:26 | #21

    @Ingo
    Hi Ingo,
    gerne:

    – die vollständige Festplatte sichern, um sie im Falle des Hardwaredefekts rekonstruieren zu können;

    Das geht eher nicht bzw. nur für Datenpartitionen. HardlinkBackup kopiert die Dateien, sichert aber keine Sektoren, MBR usw. Momentan kann es auch keine NTFS-Spezifika (Junctions, Links, Mount-Points) im Sicherungsverzeichnis abbilden, wie sie Windows teilweise auf einer Systempartition erstellt. Geöffnete Dateien können momentan noch nicht kopiert werden (dafür gibt es aber Skripte, die eine Volumne Shadow Copy anlegen). Ich arbeite daran, dass diese Einschränkungen entfallen, dafür muss ich aber viel umbauen und es wird noch ein wenig dauern, bis das HardlinkBackup kann. Wie auch immer ist HardlinkBackup zur Datensicherung gedacht und nicht um ein Systembackup anzulegen.

    – geänderte Dateien permanent sichern (unidirektional synchronisieren);

    Hier weiß ich nicht so genau, was Du meinst. Natürlich wird nur in eine Richtung gesichert (Quelle=>Ziel). Wenn man die Indexdatei in einem zum Vergleich herangezogenen Backupsatz löscht, wird diese Indexdatei neu erstellt, das ist meines Wissens die einzige Veränderung, die HardlinkBackup in vorher angefertigten Backups macht.

    – und das Ganze nach einmaliger Einrichtung möglichst vollautomatisch per Autostart;

    Ja, allerdings über die Windows Aufgabenplanung. Du kannst Backups in diversen Zeiträumen planen und damit vollautomatisch ausführen (nur Professional Version).

    – und das auch noch von einem Benutzerkonto.

    Ja. Wobei ich nicht genau weiß, was Du meinst. HardlinkBackup läuft mit den Rechten des Benutzers, der es startet. Damit sind auch nur die für diesen Benutzer lesbaren Dateien backupbar. Auch hier arbeite ich an einem Update, so dass ein Benutzer mit eingeschränkten Rechten das ganze System sichern kann. Wenn Du ein Backup planst, kannst Du ja aber einstellen, unter welchem Nutzer HardlinkBackup gestartet werden soll; somit sollte das kein Problem sein. Über E-Mail-Benachrichtigung kannst Du Dich über den Status des Backups benachrichtigen lassen.
    USB-HD geht natürlich. Damit Hardlinks funktionieren, solltest Du die Platte aber mit NTFS formatieren.
    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
    Gruß,
    Lupinho.

  18. avatar
    Ingo
    7. Januar 2012, 09:56 | #22

    Danke für die schnelle und ausführliche Antwort, die ich jetzt erst einmal in Ruhe „verarbeiten“ muss.

    Viele Grüße
    Ingo

  19. avatar
    Andreas
    8. Januar 2012, 13:10 | #23

    Hallo,
    ich habe mir eine pro lizenz gekauft und es funktioniert hervorragend bis auf folgendes Problem. ich kann das Programm starten aber es läuft nur minimiert. Es ist in der Aufgabenverwaltung von Windows aktiviert aber trotsdem sollte ich es doch starten können um neue Jobs etc. anlegen zu können? Das Programm zeigt sich mir dann nur minimiert in der Taskleiste an.Was kann ich tun?

  20. 8. Januar 2012, 15:30 | #24

    @Andreas
    Du meinst mit minimiert vermutlich, dass das Programm in der Windows-Taskbar erscheint, Du das Fenster aber nicht siehst. Das Problem hatten leider schon ein paar User. HardlinkBackup speichert die Koordinaten der letzten Position des Fensters auf dem Bildschirm. Aus mir unbekannten Gründen können die manchmal aus dem sichtbaren Bereich gelangen. Die (benutzerspezifischen) Einstellungen speichert HardlinkBackup unterhalb vom Verzeichnis „\AppData\Local\Lupinho.Net“ (AppData ist versteckt, deshalb einfach in die Explorer-Adressleiste tippen, wenn nicht sichtbar). Wenn Du das ganze Verzeichnis „Lupinho.Net“ löschst, sind Deine Optionen hin (z.B. die E-Mail-Einstellungen), aber das Problem müsste behoben sein. Alternativ kannst Du Dich bis zur Datei „user.config“ herunterhangeln und die Datei mit einem Texteditor anpassen (das Setting mit dem Namen „WindowState“ komplett entfernen).
    Gruß,
    Lupinho.

  21. avatar
    Andreas
    8. Januar 2012, 20:59 | #25

    @lupinho
    @Lupinho
    ich habe die user.config gesichert, dann ne neue erstellt und dann den Eintrag daraus von “WindowState” einfach in die gesicherte user.config geschrieben und damit den selben Eintrag ersetzt.Dann die gesicherte user.config wieder zurück kopiert und das hat funktioniert. Ein simples löschen des Eintrages hat nichts gebracht außer das das Programm nicht mehr startete.
    DANKE

  22. avatar
    Sascha
    14. Januar 2012, 20:38 | #26

    Hallo,

    ein wirklich tolles Programm für Backups! Gibt es Neuigkeiten beim Thema ein Backup auf eine weitere Festplatte zu kopieren?
    Ich würde gern die gesicherten Dateien auf einen weiteren Datenträger kopieren, da funktioniert natürlich nicht ohne weiteres, da dann der Platzbedarf explodiert.
    Gibt es da eine praktikable Lösung die einzelnen Ordner inkl. Hardlinks zu kopieren?
    Wäre super wenn es da etwas gäbe!

  23. avatar
    Thomas
    16. Januar 2012, 00:56 | #27

    @Sascha
    Wie wäre es damit hier mal die Kommentare zu lesen?

    http://www.lupinho.net/hardlinkbackup/comment-page-4/#comment-1246

  24. avatar
    Martin
    16. Januar 2012, 23:10 | #28

    Hallo Lupinhio,
    gibt es eine Beschränkung für die Pfadlänge? Kann man Pfade mit einer Länge größer als 256 Zeichen verarbeiten?

  25. 16. Januar 2012, 23:37 | #29

    @Martin
    Ja, gibt es: Windows beschränkt Datei- und Pfadnamen auf 256 Zeichen. Allerdings gibt es mittlerweile Erweiterungen, so dass man auch längere Pfade/Dateinamen nutzen kann. Zukünftige Versionen von HardlinkBackup werden das dann können. Der Windows Explorer kann übrigens nicht mit solchen langen Pfaden umgehen; dafür braucht man Extra-Tools.
    Wenn HardlinkBackup auf einen zu langen Pfad- bzw. Dateinamen stößt, verschiebt es die Datei in ein spezielles Verzeichnis (und benennt sie um). Außerdem wird ein Skript erstellt, mit dem man den ursprünglichen Pfad/Namen wiederherstellen kann.

  26. avatar
    Werner
    17. Januar 2012, 09:48 | #30

    Möchte Hardlinkbackup zur Sicherung eines Windows Server einsetzen. Gibt es eine Möglichkeit, die NTFS Zugriffsrechte der einzelnen Dateien mit zu sichern, wie es Robocopy oder rsync machen ?

  27. 17. Januar 2012, 10:15 | #31

    @Werner
    Das passiert eigentlich schon, hängt aber sehr von den Rechten des Benutzers ab, unter dem HardlinkBackup gestartet wird. Es wird die Windows CopyFile Methode verwendet. Ich arbeite ein einer neuen Version von HardlinkBackup, die BackupRead/BackupWrite nutzt und so garantiert alle Berechtigungen mitnimmt.

  28. avatar
    Werner
    17. Januar 2012, 12:34 | #32

    @Lupinho
    Habs mit Administratorrechten gestartet. Das erstellte Backup hatte die Rechte des Zielordners und nicht die der Quelle, wie gewünscht. Kannst du abschätzen, wann die neue Version fertig sein wird ? (ja ich weiß, so was sollte man einen Softi nie fragen 🙂

  29. avatar
    Oliver
    17. Januar 2012, 13:35 | #33

    Ich teste gerade HardlinkBackup für den Einsatz in unserem Unternehmen, wir haben bisher rsyncbackup.vbs im Einsatz, das aber unter Windows 2008 Server R2 nicht so tut wie es soll (Hardlinks tun nicht mehr, unter 2003 ging’s noch). HardlinkBackup tut erstmal so, wie ich es erwarte.

    Ich habe zwei Fragen:

    1. Eine Datei mit dem Namen gross.gif und eine Datei mit dem namen groß.gif führen zu Kollisionen. Ist das so beabsichtigt und kann ich das verhindern?
    2. Verzeichnisse, die „.. “ heißen (Punkt, Punkt, Leerzeichen), führen beim Einlesen der Dateien zum „Einfrieren“ von HardlinkBackup, da – genau wie beim Windows-Explorer – die Verzeichnisse als „..“ (Punkt, Punkt, sprich: übergeordnetes) behandelt werden und „nach oben“ durchgereicht werden; die Verzeichnisse wurden über eine Samba-Freigabe unter Linux (fälschlicherweise) erzeugt. Kann ich das Verhalten umkonfigurieren durch Ausschlussfilter oder hat ein Ausschlussfilter „..*“ Nebeneffekte?

  30. 17. Januar 2012, 15:47 | #34

    @Oliver
    Zu Deinen Fragen:
    1.) Das ist so nicht beabsichtigt und liegt vermutlich auch an Deiner Konfiguration. Wenn zwei Dateien unterschiedliche Namen tragen, werden Sie auch als solche behandelt. Im Endeffekt listet HardlinkBackup alle Dateien eines Verzeichnisses auf und geht die durch. Eine Sonderbehandlung von Umlauten gibt es da nicht. Du müsstest mir genauer den Fehler schildern, vielleicht kann ich dann genaueres sagen (bitte Mail an software@lupinho.net).
    2.) Das hab‘ ich nicht ausprobiert, aber es müsste eigentlich gehen. Einfach als Verzeichnis-Ausschlussfilter „*\..“ angeben. Auch hier würden mich etwaige Fehlermeldungen interessieren (hier kann ich mir aber vorstellen, woran es hängt; vermutlich kommt es beim Auflisten der Dateien zu einer Endlosschleife, weil die Windowsfunktion nicht das Unterverzeichnis „..“ auflistet, sondern das übergeordnete Verzeichnis, das aber schon dran war…). Der Ausschlussfilter hat keine weiteren Nebeneffekte außer dass das Verzeichnis nicht berücksichtigt wird.
    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
    Gruß,
    Lupinho.

  31. 17. Januar 2012, 15:58 | #35

    @Werner
    Ich kann nur sagen, dass ich dran bin. Ich habe mir jetzt ein paar Monate Zeit reserviert, in denen ich mich komplett auf die Entwicklung von HardlinkBackup stürzen werde. Insofern hoffe ich, schnell voran zu kommen. Der Plan ist, im Frühjahr eine neue Version mit einem Haufen Neuerungen fertig zu haben (ca. März/April). Aber versprechen kann ich halt nichts…
    Die Berechtigungen, die nicht mit rüber kommen: Sind das vom Verzeichnis vererbte Berechtigungen? Beim Anlegen eines Verzeichnisses kopiert HardlinkBackup die Berechtigungen eigentlich mit rüber. Möglicherweise fehlen dabei aber die vom Verzeichnis selbst geerbten Berechtigungen (das müsste ich mal überprüfen), da immer nur die konkrete ACL kopiert wird. Als Workaround müsstest Du mal die Berechtigungen im Quellverzeichnis direkt setzen und nicht erben lassen bzw. die Rechte des Backupverzeichnisses entsprechend einstellen. Beim Rückkopieren einzelner Dateien kann es dann auch zu Änderungen der effektiven Rechte kommen, je nachdem, welche Rechte das Verzeichnis, in das zurückkopiert wurde, hat.

  32. avatar
    mike
    18. Januar 2012, 10:49 | #36

    Angeblich kann das Windows 8 Dateisystem ReFS keine Hardlinks mehr, gibt es dazu schon Details?

  33. 18. Januar 2012, 11:14 | #37

    @mike
    Das hab‘ ich auch gehört; allerdings im Zusammenhang mit den Server-Versionen. Details kenne ich noch nicht; außer dass es verwunderlich wäre, da Windows selbst Hardlinks seit Vista intensiv nutzt. Ich glaube, man muss da abwarten, was letztendlich wirklich kommt; ein neues Dateisystem sollte ja auch schon bei Vista kommen und dann wurde es wieder gestrichen. Selbst wenn ReFS keine Hardlinks unterstützen würde, glaube ich nicht, dass man gleich alle Festplatten damit formatieren würde und somit HardlinkBackup nicht mehr einsatzfähig wäre…

  34. avatar
    Werner
    18. Januar 2012, 12:51 | #38

    Rechte werden bei mir (Windows Server 2008) nicht kopiert egal ob vererbt oder nicht.
    Ich warte dann mal ab, ob in 2-3 Monaten die neue Version besser ist. Für mich wäre auch wichtig, leere Verzeichnisse zu kopieren. Aber da bist du ja auch dran..

  35. avatar
    Alexander
    18. Januar 2012, 20:44 | #39

    Hallo,

    ist es möglich die Root Ordner der Sicherungen hierarchisch als Jahr\Monat\Tag also z.B. 20121\18 anzulegen?
    Wenn nicht evtl. in Zukunft?
    Damit könnte man sehr einfach komplette Jahre oder Monate löschen.
    Auch würde die Übersicht auf der Backup Partition steigen.

    Auch würde mir eine Steuerung per Kommandozeile ähnlich Robocopy gefallen, um eine Scriptintegration zu erreichen.
    Habe die Software noch nicht ausprobiert, im Handbuch aber nix dergleichen gefunden.

    Möglicherweise könnte die Software ein zentrales Produkt in der Backupstrategie unserer Kunden werden.
    Sieht vielversprechend aus.

    Gruß, Alexander.

  36. 18. Januar 2012, 23:00 | #40

    @Werner
    Genau. Leere Verzeichnisse werden dann auch gehen.

  37. 18. Januar 2012, 23:25 | #41

    @Alexander
    Das geht leider noch nicht, ich nehm‘ den Punkt aber mal mit. Momentan sucht HardlinkBackup Backupsätze nur in direkt darunter liegenden Verzeichnissen. Die Integration von Skripten vor und nach dem Backup wurde ebenfalls schon mehrfach gewünscht und ich plane dem nachzukommen.

    Möglicherweise könnte die Software ein zentrales Produkt in der Backupstrategie unserer Kunden werden.
    Sieht vielversprechend aus.

    Das freut mich ;).
    Gruß,
    Lupinho.

  38. avatar
    Alexander
    19. Januar 2012, 09:51 | #42

    @lupinho
    Ich denke, zur Verwaltung der Backupsätze werde ich die Software eher nicht einsetzen.
    Nur um einfach scriptgesteuert neue Backups zu erstellen.

    Eine Integration von Scripten innerhalb der Software meinte ich auch nicht wirklich. Vielmehr existieren bereits umfangreiche Backupscripte.
    Von diesen aus würde ich HardlinkBackup dann gerne aus steuern. z.B. so:
    HardlinkBackup /source „d:\zu\sichern“ /dest „v:\20121\19“ /previousBackupIndex „v:\20121\18.index“

    Auch wären mir Ausschlüsse auf Datei und Ordnerbasis wichtig (wie die /xf bzw /xd Optionen von Robocopy).
    Das Ganze gekrönt mit einem Logfile und sinnvollem ExitCode.
    Um solche Dinge wie EMail-Reporting kümmern sich die übergreifenden Scripte sowieso schon selbst.

    Bitte als Wünsche aus der Praxis heraus sehen, nicht als unverschämte Forderungen 🙂
    Bin selbst Entwickler, kenne das nur zu gut….

    Gruß Alexander

  39. avatar
    Lars
    19. Januar 2012, 14:56 | #43

    Hallo,

    teste gerade die Software ein wenig. Würde gerne als Ziellaufwerk ein Netzlaufwerk angeben um die Backups direkt auf einen anderen Rechner zu sichern. Beim ersten Backup klappt es, beim nächsten wird der vorhandene Backupsatz in rot angezeigt und es läuft nicht mehr. Beide Rechner haben Windows 7, alle Freigaben und Rechte sind vorhanden.

    Geht das Sichern übers Netz nicht? Oder mache ich etwas falsch?
    Danke
    Gruß
    Lars

  40. avatar
    Korbi
    19. Januar 2012, 18:25 | #44

    Hi!
    Was hat es denn mit der Fehlermeldung „Der Pfad darf keine leere Zeichenfolge sein oder nur aus Leerzeichen bestehen.“ auf sich? Weder der Ziel- noch der Quellpfad bestehen nur aus Leerzeichen. Ich bekomme diese Meldung wenn ich den Ordner AppData aus dem User Ordner sichern will…

  41. 20. Januar 2012, 12:17 | #45

    @Alexander
    Aber das geht ja. Einfach die Option -silent und die *.hbd-Datei angeben. Viele der Optionen stehen halt in der *.hbd-Datei. Die kannst Du aber zur Not auch generieren (ist ein einfach XML-Format). Ein Logfile gibt’s ja auch.

  42. 20. Januar 2012, 12:23 | #46

    @Lars
    Das Sichern über’s Netzwerk geht natürlich. Bedingung ist, dass Dein Ziellaufwerk Hardlinks unterstützt, was bei Windows- aber auch zahlreichen Linux-Freigaben der Fall ist. Wenn der Backupsatz in der Übersicht rot dargestellt wird, heißt dass, das er durch eine Lösch-Regel beim nächsten Backup gelöscht wird.
    Ich kann auf die Ferne nicht beurteilen, was Du mit „es läuft nicht mehr“ meinst. Bitte versuche mir den Fehler genau zu beschreiben und schicke mir relevante Ausschnitte aus den Logfiles sowie Deine .hbd-Dateien und Screenshots an software@lupinho.net. Dann kann ich Dir helfen, dem Problem auf die Schliche zu kommen.

  43. 20. Januar 2012, 12:30 | #47

    @Korbi
    Die Fehlermeldung kommt von der Windows-API (bzw. .Net). Anscheinend besteht ein Datei- oder Verzeichnisname aus Leerzeichen und Windows mag die Datei nicht kopieren. Es muss sich dabei nicht um Quell- oder Ziellaufwerk handeln, es wird irgendeine Datei oder ein Verzeichnis im Quellverzeichnis sein. Guck‘ mal in die log-Datei um rauszufinden welche Datei es sein könnte, oder an welcher Stelle Du danach suchen könntest. Du kannst mir auch die log-Datei an software@lupinho.net schicken, dann kann ich auch mal rein gucken. Auf Deiner Festplatte musst du allerdings alleine gucken ;). Man könnte versuchen, so eine Datei auszuschließen; aber besser wäre zu wissen, ob’s eine Datei oder ein Verzeichnis ist. In der Regel sind solche Dateinamen auch keine Absicht, sondern eher ein Unfall, so dass man sie wohl besser findet und löscht bzw. umbenennt. Mit dem Explorer kannst Du jedenfalls keinen leeren Dateinamen vergeben…

  44. avatar
    Thomas
    21. Januar 2012, 11:41 | #48

    @Korbi
    Hallo Korbi,
    meines Wissens nach reagiert Windows ganz komisch, wenn es eine Datei/Verzeichnis kopieren/löschen/umbenennen soll, dass mit einem Leerzeichen aufhört (!). Schau mal nach, ob du solche …-Dateien/Verzeichnisse hast, umbenennen geht nur über die 8.3-Kurznamen im cmd-Fenster…

  45. avatar
    mumpitz
    22. Januar 2012, 22:49 | #49

    Guten Tag

    Ist es möglich das das Programm keine Sonderzeichen unterstützt?

    2012-01-22 22:22:33.59: Copy „C:\Users\Name\Documents\Eigene Bilder\1. Klässler\1. Klässler 034.jpg“ to „Y:\Name Autobackup\2012-01-22\Documents\Eigene Bilder\1. Klässler\1. Klässler 034.jpg“- Error (Access to the path ‚Y:\Name Autobackup\2012-01-22\Documents\Eigene Bilder\1. Klässler‘ is denied.)

    Gibt es eine Möglichkeit das die Datei trotzdem kopiert wird?

    Ansonsten TOP Programm !!!!

  46. 22. Januar 2012, 23:51 | #50

    @mumpitz
    Klar werden Umlaut unterstützt. Der Benutzeraccount, unter dem Du HardlinkBackup startest scheint keinen Schreib-Zugriff auf das Verzeichnis „Y:\Name Autobackup\2012-01-22\Documents\Eigene Bilder\1. Klässler“ zu haben. Guck‘ Dir mal die Rechte dieses Verzeichnisses an!

  47. avatar
    Steffen
    24. Januar 2012, 10:44 | #51

    Bereits in den ersten beiden Versionen ein grundsolides Programm. Das ist nicht selbstverständlich, gute Arbeit.

    Kleine Schönheitskorrektur: Beim Status wird folgendes angezeigt:
    Bearbeitete Daten: 978 Dateien / 514 MB (229 Dateien kopiert / 167 MB, 749 Dateien / 347 MB verlinkt)
    Verbleibende Daten: 232 Dateien / 393 MB (232 Dateien / 393 MB kopieren , 0 / 0 Byte verlinken)

    „229 Dateien / 167 MB kopiert“ bei den bearbeiteten Daten liest sich besser, so wie es auch bei den verbleibenden Daten ist. Aber das nur so am Rande. 😉

  48. 24. Januar 2012, 18:05 | #52

    @Steffen
    Danke für die Anmerkung! Das nehme ich auf jeden Fall mit. Ist ja momentan auch inkosistent.

  49. avatar
    Steffen
    24. Januar 2012, 22:25 | #53

    Mir ist noch ein kleiner Fehler aufgefallen: Ich mache ein Backup auf ein Netzlaufwerk (über SSH als Laufwerk eingebunden). Beim Einlesen und Vergleichen der Daten springt die „Verbleibende Zeit“ sehr stark, das ist an sich ja nichts ungewöhnliches, vor allem wenns über das Internet geht. Nur gerade eben war sie auch negativ. Das kam mir dann ein bisschen komisch vor. 😉

Kommentar Seiten
1 2 3 4 5 6 19 292
  1. 22. Januar 2012, 19:08 | #1