HardlinkBackup

Logo HardlinkBackupHardlinkBackup ist ein einfaches, schnelles Backup-Programm für inkrementelle Backups, das Hardlinks benutzt, Backups planen, E-Mail-Benachrichtigungen versenden und automatisch alte Backups löschen kann. HardlinkBackup liest die Quellverzeichnisse ein und vergleicht die Dateien mit früheren Backups. Nur die geänderten Dateien werden anschließend kopiert, die unveränderten Dateien werden mit Hard-Links mit den Dateien der bereits bestehenden Backups verlinkt (Voraussetzung ist, dass das Ziellaufwerk Hardlinks unterstützt, also z.B. mit NTFS formatiert wurde). Auf diese Art und Weise befindet sich auf dem Backup-Laufwerk immer eine komplette Kopie der Quellverzeichnisse vom jeweiligen Datum. Jedoch wird nur der Platz einer Kopie plus der veränderten Dateien benötigt. Wird eine alte Backup-Kopie nicht mehr benötigt kann sie ohne Probleme entsorgt werden, indem einfach das entsprechende Backup-Verzeichnis gelöscht wird. Von der Idee her entspricht HardlinkBackup dem rsyncbackup.vbs der Zeitschrift c’t, erweitert um eine grafische Benutzeroberfläche und viele weitere Features.

HardlinkBackup
Aktuelle Version: Version 2.2.23 (Build 9214) vom 05.07.2021
Download:
(32-bit version) oder (64-bit version) Größe: ca. 8,79 MB
Readme/Changes: ReadMe.txt Bitte beachten Sie die Lizenzvereinbarung.
Handbuch/Hilfe: Download (PDF, deutsch)
Unterstützte Betriebssysteme: Windows XP, Windows Server 2003, Windows Vista, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Windows 7, Windows 8/8.1, Windows Server 2012, Windows 10, Windows Server 2016, Windows Server 2019
Lizenzen: Community Lizenz Professional Lizenz Enterprise Lizenz
Preis: kostenlos 39 € 69 €
Einsatzgebiet: Nicht-Kommerziell Nicht-Kommerziell Kommerziell
Sprachunterstützung: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch
Features:
Schnelle, inkrementelle Sicherung beliebig großer Verzeichnisse Ja Ja Ja
Verschiedene Backup-Modi (Hardlink, Linkskript, Move, Mirror) Ja Ja Ja
Verwendung von Hardlinks (platzsparende Sicherung) Ja Ja Ja
Wiederherstellung mit Windows-Bordmitteln (Kein Programm notwendig) Ja Ja Ja
Sicherung auf lokalen, USB & Netzlaufwerken sowie Unterstützung vieler NAS Ja Ja Ja
Unterstützung langer Pfad- und Dateinamen Ja Ja Ja
Intuitive Benutzeroberfläche Ja Ja Ja
Management von mehreren Backups Ja Ja Ja
Sicherung von Linkstrukturen (Ermöglicht Backup von Backups) Ja Ja Ja
Überprüfen und Wiederherstellen von Backups Ja Ja Ja
Sichern von geöffneten Dateien   Ja Ja
Planung automatisierter Backups   Ja Ja
Emailbenachrichtigung   Ja Ja
Automatisches, regelbasiertes Aufräumen von Backups   Ja Ja
Batchmodus (Ausführen mehrerer Backups nacheinander)   Ja Ja
Erkennung verschobener und umbenannter Dateien   Ja Ja
Differentielle Sicherung großer Dateien   Ja Ja
Unterstützung für Notebook-Backup (Überwachung von Ziellaufwerk und Netzwerkverbindung)   Ja Ja
Durchführung von Skripten vor und nach dem Backup   Ja Ja
Verwendung zweier Backupziele gleichzeitig     Ja
Kommerzielle Nutzung     Ja
Erwerb über Partner: HardlinkBackup, Download bei heise
  Alternativ kann HardlinkBackup auch direkt beim Autor erworben werden (Achtung: längere Bearbeitungszeiten). Einfach E-Mail an software@lupinho.net.

Screenshots:

  1. 2. April 2012, 11:20 | #1

    @Jazzman_Marburg
    HardlinkBackup versucht beim Kopieren die Berechtigungen und Attribute der gesicherten Dateien beizubehalten. Insofern kann es schon sein, dass Dateien im Backup read-only sind; dass die Checkbox bei Verzeichnissen „unbestimmt“ ist, ist aber völlig normal. Um Dateien ganz sicher löschen zu können, versuche mal folgendes für das Verzeichnis:

    1. Eigenschaften / Sicherheit / Erweitert / Besitzer / Bearbeiten und dann Dein Benutzerkonto markieren (evtl. vorher suchen) und die Checkbox „Besitzer der Objekte und untergeordneten Container ersetzen“ anhaken. Dann auf ok.
    2. Danach kannst Du unter Eigenschaften / Sicherheit / Erweitert / Berechtigungen / Berechtigungen ändern mit „Alle Berechtigungen für untergeordnete Objekte…ersetzen“ dir Vollzugriff erteilen.
    3. Jetzt solltest Du das Verzeichnis mit „Shift“+Löschen entgültig los werden können.

    Gruß,
    Lupinho.

  2. avatar
    Jazzman_Marburg
    2. April 2012, 11:36 | #2

    Super — das hat sehr geholfen!
    Funktioniert.

    Klasse, vielen Dank!
    Jazzaman

  3. avatar
    Christian
    3. April 2012, 12:54 | #3

    Hallo,

    in der Beschreibung steht, dass HardlinkBackup von der Art her
    gleich sei wie das RsyncBackup der c’t.
    Ist HardlinkBackup auch in der Lage, bei einer großen Datei nur
    veränderte Teile zu sichern wie Rsync, um so Platzersparnis
    zu erreichen?

    Viele Grüße,
    Christian

  4. avatar
    martin
    3. April 2012, 19:31 | #4

    @lupinho
    Hallo Lupinho,
    habe gerade nochmal einen Anlauf genommen, Dein vielversprechendes Programm zu installieren. Die Installation bricht aber leider nach wie vor ab mit diesem Fehler (.NET 4 ist installiert):
    Beschreibung:
    Ereignistyp: Fehler
    Ereignisquelle: Application Error
    Ereigniskategorie: (100)
    Ereigniskennung: 1000
    Fehlgeschlagene Anwendung msiexec.exe, Version 4.5.6001.22159, fehlgeschlagenes Modul msihnd.dll, Version 3.1.4000.3959, Fehleradresse 0x00036910.
    Hast Du dazu zufällig einen Tip? Wäre super 🙂

  5. 3. April 2012, 19:52 | #5

    @martin
    Könnte ein Problem des Windows Installers sein. Guck‘ Dir mal das an: http://support.microsoft.com/kb/981929/de Dort gibt es auch einen Hotfix für das Problem. Falls das nicht hilft: Du kannst Die Software auch auf einen anderen Rechner installieren und dann das Installationsverzeichnis kopieren. Derzeit macht der Installer nicht viel mehr als das (plus Icons anlegen). Schön ist das aber natürlich nicht, da Du so keinen Uninstaller Eintrag bekommst und Updates nicht funktionieren werden.
    Gruß,
    Lupinho.

  6. avatar
    martin
    3. April 2012, 20:16 | #6

    wow, das ging ja flott!
    den patch hatte ich auch schon entdeckt, der ist aber für 2008, wir haben nen sbs 2003.
    ich probier mal die variante mit dem kopieren…

  7. 5. April 2012, 01:14 | #7

    @Christian
    Sorry, dass ich erst jetzt antworte: Nein, nur die veränderte Teile einer Datei werden nicht erkannt. Meines Erachtens ist das der Grund, warum HardlinkBackup so schnell und rsync so langsam ist im Vergleich. In Extremsituationen mag diese Erkennung etwas bringen, aber unter normalen Bedingungen kostet die Erkennung mehr Zeit als sie einspart, denn dazu müssen alle Dateien des Quelllaufwerkes erstmal komplett gelesen werden. Für das Backup bringt das alles gar nichts, denn Hardlinks können nur auf ‚ganze‘ Dateien verweisen, d.h. der ganze Sinn dieser Erkennung liegt darin Übertragungsbandbreite zum Ziellaufwerk zu sparen. Damit das gelingt, muss natürlich auch ein Programmteil auf dem Zielrechner installiert sein, dass dort die Vergleichsdatei einliest; das ist ebenfalls bei HardlinkBackup unnötig, d.h. es genügt die Software auf dem zu sicherenden Rechner zu installieren und das Backup kann einfach auf ein freigegebenes Serverlaufwerk erfolgen, ohne dass auf dem Server noch einmal eine Software installiert werden muss – wie es bei rsync der Fall ist.
    Gruß,
    Lupinho.

  8. avatar
    helge
    6. April 2012, 10:27 | #8

    Guten Tag und danke fuer das tolle Programm.

    Gibt es denn die Moeglichkeit, dass hardlinkbackup immer mit der gleichen Konfiguration startet? Also ein vorkonfigurierter Backupsatz bei dem man einfach per Mausklick den ganzen Backupvorgang anwirft?

    Danke und Gruss
    H. Schneider

  9. avatar
    Mike
    6. April 2012, 18:33 | #9

    Wann wird Shadowcopy unterstützt werden?

  10. 6. April 2012, 19:34 | #10

    @helge
    Du kannst doch einfach die HBD-Datei auf den Desktop ziehen und doppelt draufclicken. Wenn Du „Vollautomatisches Backup“ eingestellt hast, startet das Backup sofort.
    Gruß,
    Lupinho.

  11. 6. April 2012, 19:38 | #11

    @Mike
    Ich arbeite gerade an einer neuen Version, bei der der Backupengine (und einiges mehr) komplett neugeschrieben wurde. Bis ich damit fertig bin, werden aber noch ein paar Wochen vergehen. Diese Version wird Shadowcopy vermutlich noch nicht direkt unterstützen, aber die Grundlagen sind dann dafür da, so dass ich die Unterstützung in die übernächste Version reinbauen kann. Zeitlich ist es schwer was zu versprechen…
    Gruß,
    Lupinho.

  12. avatar
    helge
    6. April 2012, 20:43 | #12

    @lupinho
    Danke, so naheliegend und ich kommt nicht drauf. *an_den_kopf_schlag*

  13. avatar
    Christof
    8. April 2012, 09:43 | #13

    Hallo Lupinho,
    mir ist gerade aufgefallen, dass die Software diverse Dateien vom einen aufs andere Mal als geändert ansieht. Z.B. wird nach dem Vergleich eine Datei wie folgt ausgewiesen:
    Geändert am 21.11.2010, 11:01:08
    Geändert am 21.11.2010, 11:01:09
    Die Datei ist aber *sicher nicht* geändert worden. Bei allen fälschlicherweise als „geändert “ bezeichneten Dateien liegen die Zeitstempel genau eine Sekunde auseinander. Hat dies evtl. damit zu tun, dass die Dateien auf einem USB Stick (FAT32) liegen, der an meinem neuen D-Link DIR 645 Router hängt und über das Netzwerk freigegeben ist? Kann man hier etwas tun?

    Grüße und schöne Ostern
    Christof

    • 8. April 2012, 10:45 | #14

      Hi Christof,

      wenn der Zeitstempel des Änderungsdatums nicht übereinstimmt, wird das als Änderung interpretiert. Theoretisch könnte HardlinkBackup natürlich toleranter sein; allerdings ist es weniger schlimm, unveränderte Dateien als geändert zu erkennen, als geänderte Dateien als unverändert…

      Gruß,

      Lupinho

  14. avatar
    Rowolt
    8. April 2012, 19:57 | #15

    Hallo Lupinho!

    Erstmal vielen Dank für dein Programm! Es ist wirklich klasse!
    Ich habe da trotzdem eine Frage: Es gibt bei mir in ganz vielen Unterverzeichnissen jeweils ein verstecktes Unterverzeichnis, das „.organizer“ heißt. Diese Unterverzeichnisse möchte ich nicht mitkopieren, um die Backup-Zeit deutlich zu verkürzen.
    Ich habe im Verzeichnisfilter .organizer eingegeben und auch schon andere Varianten durchgespielt, erhalte aber ständig kein anderes Ergebnis, als dass die Dateien und Unterverzeichnisse jeweils mitgesichert werden.
    Was mache ich falsch?
    Ich arbeite noch mit der Version RsyncBackup 1.3.3 Build 1314.

    Gruß
    Rowolt

  15. 8. April 2012, 20:01 | #16

    @Rowolt
    Probier’s mal mit dem Ausschluss von „*\.organizer“. Der Filter bezieht sich immer auf den kompletten Verzeichnisnamen ab dem Sicherungsverzeichnis (das ist quasi „\“).
    Gruß,
    Lupinho.

  16. avatar
    Rowolt
    8. April 2012, 20:14 | #17

    @lupinho
    Super! Vielen Dank für die rasche Antwort!
    Gruß
    Rowolt

  17. avatar
    Christof
    9. April 2012, 09:50 | #18

    (spitze Klammern im Post sind wohl keine gute Idee; da wurde wohl etwas verschluckt, entschuldigung; vielleicht kann man meine unvollständigen Posts löschen?)
    @lupinho
    Danke für die schnelle Antwort.
    Ich habe mal in die beiden index.hbi Dateien gesehen und – obwohl sich die Beispiel-Datei definitiv nicht geändert hat – folgende Unterschiede festgestellt:
    2012-04-07 (allererste Sicherung):
    file name=“linus.html“ changed=“2010-11-21 10:01:09.0000000″ length=“97770″ type=“copy“ state=“ok“

    2012-04-08 (zweite Sicherung):
    file name=“linus.html“ changed=“2010-11-21 10:01:08.0000000″ length=“97770″ type=“copy“ state=“ok“

    Ich habe also den Eindruck, dass die Software bei der allerersten Sicherung – zumindest bei meiner Infrastruktur – das changed Attribut anders setzt als bei der zweiten Sicherung (werden die Millisekunden beim ersten Mal gerundet, und beim zweiten mal abgeschnitten?)
    Ich habe dann mal die zweite Sicherung gelöscht und auch das index.hbi der ersten Sicherung gelöscht. Jetzt erkennt die neue zweite Sicherung genau die Dateien als geändert, die ich auch erwartet hätte und die Beispiel-Datei wird mit

    in der index.hbi geführt. Falls das von mir beobachtete Verhalten also bei Dir nicht reproduzierbar ist, so glaube ich für mich einen Workaround gefunden zu haben.
    Danke und Grüße
    Christof

  18. avatar
    Thomas
    12. April 2012, 14:56 | #19

    Die Zeitstempel bei FAT haben eine Genauigkeit von 2 Sekunden. ”2010-11-21 10:01:09.0000000″ kann es da nicht geben, sondern nur ”2010-11-21 10:01:08.0000000″ oder ”2010-11-21 10:01:10.0000000″. Das sieht ganz nach einem Fehler von Hardlinkbackup aus. Komischerweise tritt der weder bei Folgebackups noch bei fehlender Indexdatei auf.

  19. avatar
    Christof
    12. April 2012, 19:41 | #20

    Jep, sehe ich auch so. Ich habe jetzt den USB Stick mal mit NTFS formatiert (leider ist dieser jetzt am D-Link DIR 645 Router um einiges langsamer) und siehe da, die zweite Sicherung erkennt keine Änderungen mehr (an den tatsächlich nicht geänderten Daten). Also mit NTFS ist die Sicherung gut, mit FAT32 werden Dateien als geändert erkannt und somit gesichert, obwohl diese sich nicht geändert haben. Kann man da in Hardlinkbackup etwas machen?

  20. avatar
    Thomas
    12. April 2012, 21:17 | #21

    Du hast doch schon eine Lösung gefunden, die du nutzen kannst solange bis eine Version von Hardlinkbackup ohne diesen Fehler erscheint: Beim ersten Backup keine Indexdatei erstellen lassen. Dann braucht man die auch nicht löschen.

    Ist denn der Zeitstempel in der Indexdatei des ersten Backups korrekt wenn du den Index nachträglich beim Folgebackup erstellen lässt (es gibt eine Option fehlende Indexe beim Einlesen der älteren Backups erstellen zu lassen)?

  21. avatar
    Christof
    13. April 2012, 09:20 | #22

    Ok, das ist hier Jammern auf hohem Niveau, aber ich weiß nicht, wie es bei Folgebackups mit neuen Dateien aussieht. Evtl. werden diese auch zweimal gesichert – soweit gingen meine Tests noch nicht. Du schreibst es gibt Optionen, um Indexdatei nicht zu erstellen bzw. diese nachträglich zu erstellen – ich habe das in der Anwendung nicht gefunden.

  22. avatar
    Thomas
    13. April 2012, 11:48 | #23

    Ich sehe gerade, dass es diese Optionen in Hardlinkbackup gar nicht mehr gibt. Ob Hardlinkbackup die entsprechenden Optionen in einer RBD-Datei (von Vorgänger Rsyncbackup) berücksichtigt weiß ich nicht, vermutlich eher nicht.

    http://www.ld-host.de/uploads/images/d79da03ab2630777a6ef959e0e075626.png

  23. avatar
    Hendrik
    14. April 2012, 17:11 | #24

    Hallo Lupinho,

    beim ersten Mal als ich das Programm gestartet habe, um ein Vollbackup zu machen, ist mein Rechner abgestürzt. Seitdem lässt sich das Programm nicht mehr starten und zeigt jedes Mal beim Startversuch folgende Fehlermeldung:
    Problemsignatur:
    Problemereignisname: CLR20r3
    Problemsignatur 01: hardlinkbackup.exe
    Problemsignatur 02: 1.0.506.1
    Problemsignatur 03: 4f0cd452
    Problemsignatur 04: System.Xml
    Problemsignatur 05: 4.0.0.0
    Problemsignatur 06: 4d92f388
    Problemsignatur 07: 724
    Problemsignatur 08: 0
    Problemsignatur 09: IOIBMURHYNRXKW0ZXKYRVFN0BOYYUFOW
    Betriebsystemversion: 6.1.7600.2.0.0.256.48
    Gebietsschema-ID: 1031
    Zusatzinformation 1: 24b3
    Zusatzinformation 2: 24b3ef80479ed83b648654d4359e38ee
    Zusatzinformation 3: 3983
    Zusatzinformation 4: 398308cd7bd610e74f097a6164315f58

    Auch mehrere Reinstallationsversuche waren vergeblich. Können Sie mir evtl. weiterhelfen, da ihr Programm wirklich die Software ist, die ich ewig gesucht habe!

    Viele Grüße,
    Hendrik

    • 14. April 2012, 17:48 | #25

      Hallo Hendrik,
      das ist ja seltsam. Beim ersten Mal, lief es aber wohl? Löschen Sie mal auf jeden Fall die Dateien unter „\AppData\Local\Lupinho.Net“. Gucken Sie nach dem Deinstallieren bitte auch nochmal, dass das Installationsverzeichnis wirklich weg ist. Außer der Einstellungsdatei braucht HardlinkBackup (mal vom Bildschirm und evtl. einer Internetverbimdung abgesehen) beim Starten nichts, so dass es dabei eigentlich auch nicht abstürzen dürfte; also vielleicht war ja die Einstellungsdatei zerschossen. Evtl. ist aber auch das ganze .Net-Framework kaputt, denn eine Datei „System.xml“ (aus der Fehlermeldung) vermute ich eher im Framework. Falls also das Löschen der Einstellungen und der Neuinstallation von HardlinkBackup nichts bringt, installieren Sie mal das .Net-Framework neu. Falls Sie den Fehler nicht in den Griff bekommen, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail an software@lupinho.net.
      Viel Erfolg,
      Lupinho.

  24. avatar
    Hendrik
    15. April 2012, 11:48 | #26

    Hallo Lupinho,
    vielen Dank für die superschnelle und letztlich auch hilfreiche Antwort.
    Es lag wirklich nur an der Config unter Appdata! Gelöscht und reinstalliert läuft das Programm wieder.

    Einen wirklich allerbesten Dank und schönen Sonntag,
    Hendrik

  25. avatar
    Tom
    20. April 2012, 22:59 | #27

    Hallo Lupinho,

    ich nutze das Programm schon seit längerem und habe immer das Problem das nach einiger Zeit die Dauer der Datensicherung extrem zunimmt. Jegliche Option unter „Aufräumen“ wie das Löschen alter Backupsätze ist deaktiviert. Der Verlauf über die Anzeige in Prozente läuft normal bis 100% und dann scheint eine ganze Weile nichts zu passieren. Das Ganze kann sich so schon mal eine viertel Stunde hinziehen.
    Was passiert da bzw. warum kommt es zu diesen Verzögerungen?

    VG
    ___
    /om

    • 21. April 2012, 09:34 | #28

      Hi Tom,
      eigentlich passiert bei 100% nicht mehr viel. Bei Löschregeln kann die Schätzung daneben liegen, da das Löschen u.U. doch erheblich viel Zeit in Anspruch nimmt (dann dauern die letzten paar Prozent viel zu lange). Ansonsten wird eigentlich nur noch bei Benachrichtigungen die E-Mail verschickt – das sollte aber nicht lange dauern.
      Gruß,
      Lupinho.

  26. avatar
    Thomas
  27. avatar
    John
    25. April 2012, 22:41 | #30

    Hi! Wie kann ich alle meine Backups in einen Ordner kopieren, wäre äußerst praktisch denn sonst habe ich ja bald Duzende Ordner?! Gruß

  28. avatar
    Thomas
    26. April 2012, 02:07 | #31

    Fasse alle deine Backups zu einem Job (in einer HDB-Datei) zusammen. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht. Ansonsten hast du bei HardlinkBackup prinzipbedingt bald dutzende Ordner, es sei denn du lässt nur wenige Backups aufheben. Wenn dich das stört, ist HardlinkBackup wohl nicht das richtige Programm für dich.

  29. avatar
    John
    27. April 2012, 20:28 | #32

    @Thomas Sorry, hab mich wohl falsch ausgedrückt. Mir gefällt die Software, ich habe eine HDB Datei mit allen Ordnern die ich wegsichern möchte, das einzigste was mich stört ist, dass ich am Ende mehrere Ordner habe in denen die Backups liegen – sprich ich habe dann Ordner „2012-04-20“, „2012-04-21“, „2012-04-22“ wenn ich z.B. jeden Tag ein Backup mache. Ich möchte jedoch einen Ordner haben in den die Backups wandern und nicht 365 am Ende des Jahres 🙂 Habe keine EInstellung gefunden, die das ändert.

  30. avatar
    Thomas
    27. April 2012, 22:35 | #33

    Das geht mit HardlinkBackup prinzipbedingt nicht.

  31. avatar
    Sven
    28. April 2012, 12:23 | #34

    Hi Lupinho,

    hammer Software! Danke dafür! Weiter so! 🙂

    Magst du uns verraten, wann in etwa die neue Version erscheinen wird? 6 Wochen oder eher 6 Monate?

    Noch mal danke und viele Grüße,
    Sven

  32. avatar
    Michiel
    1. Mai 2012, 22:46 | #35

    Haleluja!
    This really seems to be the software I’m looking for for a long time.
    Can’t wait to try it out right now!
    (and if it is, I will donate! Yay!)

  33. avatar
    Jörg
    2. Mai 2012, 09:23 | #36

    Hallo Lupinho,

    HardlinkBackup läuft echt gut !!!

    Eine Frage: Kann ich alte Backup’s oder Backup’s die offenbar nicht vollständig oder korrekt aufgezeichnet wurden „manuell“, also unter Umgehung von deine Software HardlinkBackup z.B. aus dem Explorer heraus sicher löschen – sicher in dem Sinne, daß nachher ALLE anderen Backupsätze und deren harte Links noch 100% ZUVERLÄSSIG funktionieren und komplett da sind ???

    Danke für eine Antwort und viele Grüße,
    Jörg

  34. 2. Mai 2012, 10:04 | #37

    @Jörg
    Klar, das kannst Du problemlos tun (wenn Du Hardlinks verwendet hast).
    Gruß,
    Lupinho.

  35. 2. Mai 2012, 10:08 | #38

    @Sven
    Hi Sven,
    sorry, dass ich erst jetzt antworte. Ich bin mit der Entwicklung eigentlich ganz gut vorangekommen, aber leider hat mich eine private Angelegenheit einen Bearbeitermonat abgehalten. Da ich jetzt leider nicht mehr komplett Zeit für HardlinkBackup habe, wirde ich vermutlich die fehlende Zeit nicht in einen Monat erbringen können. Ich habe noch Hoffung, dass ich es evtl. bis Juni schaffe, das kann ich aber nicht versprechen…
    Gruß,
    Lupinho.

  36. avatar
    IBHerzog
    2. Mai 2012, 11:51 | #39

    Hallo,
    ich habe soeben eine Enterprise-Lizenz für unser kleines Büro erworben, um das Tagesbackup des Projektverzeichnisses zu optimieren (bisher mit XXCopy). Die Projekte haben teilweise viele verschachtelte Unterverzeichnisse so daß schon mal Pfadlängen größer 260 Zeichen zusammenkommen. XXCopy hatte damit keine Probleme, leider aber HardlinkBackup… Ist hier für die nächste Version Unterstützung vorgesehen bzw. wäre ein Hotfix möglich? Also Unicode-API verwenden und Pfade mit \\?\ prefixen… Dennoch Danke für das tolle Programm!

    • 2. Mai 2012, 12:03 | #40

      Die nächste Version hat damit definitiv kein Problem mehr. Ein Hotfix ist nicht so einfach, da momentan die .Net-API’s verwendet werden.
      Gruß und sorry für die Probleme,
      Lupinho.

  37. avatar
    HB
    3. Mai 2012, 18:54 | #41

    @lupinho
    Läuft dieses Backup auch Silent als Dienst auf dem Windows 2008 R2 x64?

    • 3. Mai 2012, 18:59 | #42

      Silent und auf Windows Server 2008: Ja, als Dienst: Nein. HardlinkBackup nutzt die Windows-Aufgabenplanung.

  38. avatar
    michiel
    3. Mai 2012, 22:15 | #43

    Too bad truecrypt volumes are not recognized being changed while they are changed!
    Is there a solution?

    • 3. Mai 2012, 22:40 | #44

      Sure: Do a backup of the files inside! To backup a drive image as a whole file, you don’t need HardlinkBackup – this makes no sense. If a file is mounted as a drive it will not be modified by the normal file access API’s, so the modification timestamp will not be updated. The next version will probably have a checksum mechanism, but this will rather be used to find moved or renamed unmodified files than check every unmodified file again (this would consume a lot of time).
      Regards,
      Lupinho.

  39. avatar
    IBHerzog
    4. Mai 2012, 11:43 | #45

    Noch eine Bitte: könnte das Kopieren der NTFS-Sicherheitsinformationen nachgerüstet werden (abschaltbar). Wäre im Firmenumfeld nützlich, da nicht alle Benutzer Zugriff auf jedes Verzeichnis auf dem Server haben, aber das Tagesbackup nutzen sollen können, aber auch dort nur das zu sehen bekommen, was sie auf dem Server sehen.

    • 4. Mai 2012, 22:17 | #46

      Da bin ich dran.
      Das geht aber auch jetzt teilweise schon. Dann musst Du aber HardlinkBackup mit entsprechenden Rechten starten und auch im Zielverzeichnis Vollzugriff für den Benutzer haben (das Recht zm Ändern der Sicherheitsprivilegien).

  40. avatar
    Michiel
    4. Mai 2012, 13:20 | #47

    @lupinho
    Backup of the files inside means that the backkup server should access the encrypted volume by remembering it’s password or by sending the files to the backupserver unencrypted. Both absolutely unwanted. Why would you use a truecrypt volume then?
    I have several truecrypt volumes in ‚my documents‘, a folder which is being backupped. Can I point them as „always copy these files, no hardlinks“?

    • 4. Mai 2012, 22:14 | #48

      At this time there is no such feature (there was no need for it). But perhaps you can just ‚touch‘ the files (change the modification time) before backing up. This would do the trick.

  41. avatar
    Thomas
    5. Mai 2012, 03:13 | #49

  42. avatar
    Thomas
    5. Mai 2012, 03:15 | #50
  43. avatar
    Beppo
    5. Mai 2012, 15:23 | #51

    Bei mir werden leider immer alle Files kopiert und kein Link erzeugt. An was könnte das liegen? Quelle ist NTFS und Zielt ist eine externe NTFS HDD unter Vista Home Basic.

    • 6. Mai 2012, 00:57 | #52

      Sehr seltsam. Vermutlich sind die Änderungszeiten aus irgendeinem Grund verschieden. Guck‘ Dir mal die Zeiten für ein paar Stichproben an und prüfe, ob Windows unterschiedliche Änderungszeiten anzeigt. Du kannst auch mal eine index.hbi-Datei des letzten Backups löschen, vielleicht hilft das (HardlinkBackup scannt dann das Backupverzeichnis und erstellt dabei eine neue index.hbi).
      Wenn das Problem weiterhin besteht, schicke mir nähere Informationen (Log-Files, Screenshots usw.) an software@lupinho.net.
      Gruß,
      Lupinho.

  44. avatar
    komisch
    6. Mai 2012, 00:39 | #53

    Funktioniert HardLinkBackup auch bei direktem Sichern auf ein NAS (QNAP // Festplatte formatiert mit EXT3)

    • 6. Mai 2012, 01:01 | #54

      Prinzipiell ja. Das Ziellaufwerk muss die Windows-API für das Erstellen von Hardlinks unterstützen, was viele Linux-basierte NAS tun. Von QNAP gab es glaube ich positive Erfahrungsberichte (such mal die Kommentare durch).

  45. 12. Mai 2012, 12:01 | #55

    Hallo,
    Ich habe eine Frage.
    Kann ich die auf der externen Festplatte erstellten mehrfachen Sicherungen auf einem Server kopieren, ohne das die Hardlinks verloren gehen und alles mehrfach kopiert wird?
    Wenn ja wie?
    Vielen Dank!
    Andy

  46. avatar
    Peter
    12. Mai 2012, 22:36 | #56

    @lupinho

    Was ist eigentlich der Grund (Szenario), warum das Programm eine einstellbare Anzahl von vorhergehenden Backups zum Vergleich für einen weiteren Lauf vorsieht (abgesehen vom einem möglichen Zeitgewinn bei reduziertem Vergleich)? Wieso reicht nicht der letzte Backupdatensatz?
    Welche Vorteile/Nutzen hat ein Vergleich über x Datensätze in die Vergangenheit?

    überspitzt: Gibt es gar ein sinnvolles Szenario, daß man sogar zeitliche „Lücken“ innerhalb der Vergleichsdatensätze konfiguriert?

    Ich hoffe, daß ist jetzt nicht zu filosofisch … aber wenn ich versuche mich da hineinzudenken, komme ich auf keinen grünen Zweig. Ich habe meine Quelle und die will ich sichern so wie sie ist. Sie wird beim ersten Backup komplett kopiert. Beim zweiten Backup wird nachgesehen (durch Vergleich mit dem ersten/neuesten), ob eine Datei hinzugekommen ist oder geändert wurde (wird kopiert), oder ob sie gleichblieb (wird verlinkt). Dateien die in der Quelle gelöscht wurden sind gelöscht und was das Backupprogramm nicht findet …
    Ein neuerlicher (dritter) Lauf, der nun bereits zwei Backupsätze vorfindet, zieht welchen zusätzlichen Nutzen daraus, daß er jetzt zwei Sätze mit der Quelle vergleichen kann? Beim Vergleich mit dem letzten (neuesten) Satz muß er neue/geänderte Dateien sowieso kopieren. Oder wird im Satz davor nachgesehen, ob die „neue“ Datei doch schon einmal da war, zwischenzeitlich aber gelöscht wurde, also vom zweiten Lauf auch nicht erfaßt werden konnte, und so lieber ein hardlink angelegt wird als eine Kopie? Das einzige Szenario welches ich mir jetzt vorstellen könnte wäre jenes, daß nach dem ersten Backup die Datei gelöscht wird (Papierkorb), im zweiten Lauf nicht berücksichtigt werden kann (klar), nach dem zweiten Lauf aus dem Papierkorb geholt wird und somit dem dritten Lauf zum Backup wieder vorliegt. Nur ist das Einbeziehen älterer Backupsets (die in die hunderttausend Dateien gehen können) für so einen wohl äußerst seltenen Anlaß nicht ein mit Kanonen auf Spatzen schießen? Und das also nur um statt einer Kopie einen Link anzulegen? Vergeht zwischen dem Löschen und wieder aus dem Papierkorb holen mehr Zeit als die eingestellte Anzahl der Vergleichsdatensätze (Standard 3), geht das sowieso ins Leere.
    Außerdem, wozu hat man ein Backup? Wenn eine Datei gelöscht bzw. zerstört oder auch nur geändert wurde und man will sie wieder (bzw. den alten Stand) haben, dann geht man ins Backup und holt sie sich … Da braucht doch das Backupprogramm nicht extra einen Baum aufzustellen?

    Anders ausgedrückt: welche Handlungsanweisungen gewinnt ein Backuplauf durch einen zusätzlichen Vergleich der Quelle und dem letzten Backup mit noch älteren Backups, den es nicht schon durch Vergleich mit dem letzten Backup kennt? Kopieren statt verlinken? Kann es nicht sein …

    Aber vielleicht stehe ich auf ganz falschem Gleis. Bitte holt mich da runter!

  47. 14. Mai 2012, 19:45 | #57

    @Andy
    Das geht mit den Link Shell Extensions an (http://schinagl.priv.at/nt/hardlinkshellext/hardlinkshellext.html). Dort gibt es eine Möglichkeit, Ordner zu kopieren und die enthaltene Hardlink-Strukturen beizubehalten.
    Gruß,
    Lupinho.

  48. 16. Mai 2012, 09:49 | #58

    @Peter
    Sorry, dass ich erst jetzt antworte: Du hast recht, es genügt im Endeffekt der Vergleich mit dem letzten Backup. Das Vergleichen mit mehreren Backupsätzen ist historisch halt so drin; es gibt nur zwei Szenarien, in denen der Vergleich mit mehreren Backupsätzen etwas bringt: 1.) Du stellst eine Datei aus einem älteren Backup wieder her, die im letzten Backup gelöscht wurde. Dann wird die nicht erneut kopiert, sondern nur verlinkt. 2.) Das Backup bricht unvollständig ab und die Umbenennung mit der Tilde (~) funktioniert nicht. Dann würden beim nächsten Backuplauf bei nur einem Vergleichsbackupsatz evtl. viele Dateien kopiert werden müssen, die beim Vergleich mit mehreren Backupsätzen nur verlinkt werden müssten.
    Das Einlesen mehrerer Backupsätze hat vergleichsweise geringe Performanceeinbusen, sofern Index-Dateien verwendet werden, weshalb ich es bei 3 Backupsätzen für den Vergleich belassen habe. Du kannst natürlich jederzeit die Anzahl auf 1 Backupsatz herunterdrehen, dafür gibt’s die Option ja!
    Gruß,
    Lupinho.

  49. avatar
    Thomas
    16. Mai 2012, 16:31 | #59

    lupinho :
    1.) Du stellst eine Datei aus einem älteren Backup wieder her, die im letzten Backup gelöscht wurde. Dann wird die nicht erneut kopiert, sondern nur verlinkt.

    Die Datei muss im letzten Backup nicht zwangsläufig gelöscht sein. Es genügt, wenn sie dort gegenüber der wiederhergestellten geändert wurde.

Kommentar Seiten
1 4 5 6 7 8 19 292
  1. 18. April 2012, 23:10 | #1