HardlinkBackup

Logo HardlinkBackupHardlinkBackup ist ein einfaches, schnelles Backup-Programm für inkrementelle Backups, das Hardlinks benutzt, Backups planen, E-Mail-Benachrichtigungen versenden und automatisch alte Backups löschen kann. HardlinkBackup liest die Quellverzeichnisse ein und vergleicht die Dateien mit früheren Backups. Nur die geänderten Dateien werden anschließend kopiert, die unveränderten Dateien werden mit Hard-Links mit den Dateien der bereits bestehenden Backups verlinkt (Voraussetzung ist, dass das Ziellaufwerk Hardlinks unterstützt, also z.B. mit NTFS formatiert wurde). Auf diese Art und Weise befindet sich auf dem Backup-Laufwerk immer eine komplette Kopie der Quellverzeichnisse vom jeweiligen Datum. Jedoch wird nur der Platz einer Kopie plus der veränderten Dateien benötigt. Wird eine alte Backup-Kopie nicht mehr benötigt kann sie ohne Probleme entsorgt werden, indem einfach das entsprechende Backup-Verzeichnis gelöscht wird. Von der Idee her entspricht HardlinkBackup dem rsyncbackup.vbs der Zeitschrift c’t, erweitert um eine grafische Benutzeroberfläche und viele weitere Features.

HardlinkBackup
Aktuelle Version: Version 2.2.23 (Build 9214) vom 05.07.2021
Download:
(32-bit version) oder (64-bit version) Größe: ca. 8,79 MB
Readme/Changes: ReadMe.txt Bitte beachten Sie die Lizenzvereinbarung.
Handbuch/Hilfe: Download (PDF, deutsch)
Unterstützte Betriebssysteme: Windows XP, Windows Server 2003, Windows Vista, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Windows 7, Windows 8/8.1, Windows Server 2012, Windows 10, Windows 11, Windows Server 2016, Windows Server 2019, Windows Server 2022
Lizenzen: Community Lizenz Professional Lizenz Enterprise Lizenz
Preis: kostenlos 39 € 69 €
Einsatzgebiet: Nicht-Kommerziell Nicht-Kommerziell Kommerziell
Sprachunterstützung: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch
Features:
Schnelle, inkrementelle Sicherung beliebig großer Verzeichnisse Ja Ja Ja
Verschiedene Backup-Modi (Hardlink, Linkskript, Move, Mirror) Ja Ja Ja
Verwendung von Hardlinks (platzsparende Sicherung) Ja Ja Ja
Wiederherstellung mit Windows-Bordmitteln (Kein Programm notwendig) Ja Ja Ja
Sicherung auf lokalen, USB & Netzlaufwerken sowie Unterstützung vieler NAS Ja Ja Ja
Unterstützung langer Pfad- und Dateinamen Ja Ja Ja
Intuitive Benutzeroberfläche Ja Ja Ja
Management von mehreren Backups Ja Ja Ja
Sicherung von Linkstrukturen (Ermöglicht Backup von Backups) Ja Ja Ja
Überprüfen und Wiederherstellen von Backups Ja Ja Ja
Sichern von geöffneten Dateien   Ja Ja
Planung automatisierter Backups   Ja Ja
Emailbenachrichtigung   Ja Ja
Automatisches, regelbasiertes Aufräumen von Backups   Ja Ja
Batchmodus (Ausführen mehrerer Backups nacheinander)   Ja Ja
Erkennung verschobener und umbenannter Dateien   Ja Ja
Differentielle Sicherung großer Dateien   Ja Ja
Unterstützung für Notebook-Backup (Überwachung von Ziellaufwerk und Netzwerkverbindung)   Ja Ja
Durchführung von Skripten vor und nach dem Backup   Ja Ja
Verwendung zweier Backupziele gleichzeitig     Ja
Kommerzielle Nutzung     Ja
Erwerb über Partner: HardlinkBackup, Download bei heise
  Alternativ kann HardlinkBackup auch direkt beim Autor erworben werden (Achtung: längere Bearbeitungszeiten). Einfach E-Mail an software@lupinho.net.

Screenshots:

  1. avatar
    Ralf
    9. November 2012, 08:09 | #1

    Danke für die superschnelle Antwort.
    Damit komm ich gleich zur nächsten 🙂

    Ich habe den Filter „falsch“ verwendet und jetzt in meinem ersten großen Backup ein Haufen Cache und Temp-Verzeichnisse drin.
    Dieses erste Backup wird ja für die folgenden zum Vergleichen genommen.
    Kann ich jetzt direkt im Backup einfach die Verzeichnisse löschen und den Filter fürs nächste Backup korrigieren und dann ist alles richtig oder wird mit einem erstellten Index verglichen?

    Danke und Gruß
    Ralf

    • 9. November 2012, 08:19 | #2

      Wenn Du in einem Backup „rumpfuschst“, dann ist es immer besser, die Datei index.hbi zu löschen. Dann liest HardlinkBackup den Backupsatz komplett vom Filesystem, ansonsten wird der Index benutzt. In Deinem Fall würde es vermutlich aber trotzdem gehen, solange Du die Dateien, die Du löschst, im nächsten Backup auch wirklich ausfilterst…

  2. avatar
    Ralf
    9. November 2012, 08:40 | #3

    Ich habe Bullsh… gedacht vorhin.
    Wenn ich den Filter ab jetzt richtig setze, sind die Verzeichnisse ja in künftigen Backups so oder so nicht mehr drin.
    Und die paar MB mehr im ersten stören mich nicht weiter…

    Danke für die Hinweise und die super Arbeit!

  3. avatar
    Daniel
    9. November 2012, 16:37 | #4

    Hi,

    ich nutze die Community-Lizenz und habe den Eindruck, dass seit der 2er-Version nicht mehr der Index zum Vergleich herangezogen wird, sondern die Dateien tatsächlich vom Backup-Medium eingelesen werden. Wenn ich das richtig sehe sind die Optionen, um das zu konfigurieren, in der Community-Version nicht mehr erreichbar. Waren sie aber früher, oder?

    Danke und Grüße!
    Daniel.

  4. 9. November 2012, 18:23 | #5

    @Daniel
    Die Optionen hat – glaube ich – kaum jemand genutzt, deshalb sind sie jetzt weg.
    Deine Beobachtung ist teilweise richtig: HardlinkBackup 2 kann nicht den Index von Version 1 lesen. Daher wird bei alten 1er Backups der Index nicht benutzt. Für die neuen Backups zieht dann aber der Index wieder. Da per Default 3 Backups zum Vergleich herangezogen werden, müsste es ab dem 4. Backup spürbar schneller gehen, oder aber Du nimmst nur 1 oder 2 Backups zum Vergleich (als Default in den Einstellungen oder einfach weniger Backupsätze grün markieren).

  5. avatar
    Daniel
    12. November 2012, 11:26 | #6

    @lupinho
    Ok, vielen Dank für die Info! Ich hatte schon nur 1 Backup zum Vergleich, und heute lief es tatsächlich auch in annehmbarer Geschwindigkeit.
    Eine Frage noch: Oben wurde ja schon diskutiert, dass manche Verzeichnisse im Backup versteckt sind. Ich habe dieses Verhalten auch: Ich sichere eine komplette Datenplatte, und im Backup ist dieses Verzeichnis dann versteckt. Ist im Notfall nicht schlimm, aber trotzdem etwas irritierend.

    Grüße!
    Daniel.

  6. 13. November 2012, 22:38 | #7

    Ich kann den Bug nicht nachstellen, habe aber hoffentlich trotzdem einen Bugfix. Kommt mit dem nächsten Update.

  7. avatar
    Thomas
    18. November 2012, 14:15 | #8

    Ich wollte nur noch mal kurz danke für die Entwicklung an HardlinkBackup sagen. Es ist echt eine klasse Software! Mir ist aufgefallen, dass auf deiner Homepage die Seite Feature Request ziemlich veraltet ist. Wenn sie eh nicht mehr gepflegt wird, kann man sie ja einfach auch offline nehmen.
    Außerdem wollte ich noch kurz nachfragen, ob es einen Zeitplan zwecks der Verwendung von Schattenkopien gibt?

    Viele Grüße
    Thomas

  8. avatar
    Markus
    19. November 2012, 13:30 | #9

    Hallo lupinho,

    Ich verwende HardLinkBackup seit geraumer Zeit. Vor etwa 2 Wochen habe ich nun auf Version 2 gewechselt. Seither können Dateien auf einem unserer Server nicht mehr kopiert werden. Fehlermeldung „Der Prozess kann nicht auf die Datei zugreifen, da sie von einem anderen Prozess verwendet wird. (Exception from HRESULT: 0x80070020)“. Dieser Fehler tritt bei unzähligen Dateien eines Tivoli-File-Repositorys (Deployment Tool) auf. Gibt es dazu eine Erklärung? (Unter v. 1.x hat das Kopieren dieser Daten noch bestens funktioniert!)

    Zudem bekomme ich beim Sichern meiner Backup-Konfiguration immer die Fehlermeldung:
    „Einf Fehler ist beim Planen von „C:\Users\Public\Documents\HardLinkBackup_v2.hbd“ aufgetreten: Eine Datei kann nicht erstellt werden, wenn sie bereits vorhanden ist. (Ausnahme von HRESULT: 0x800700B7)“.
    Die Datei wird allerdings trotz Fehlermeldung korrekt gespeichert…

  9. 19. November 2012, 14:43 | #10

    @Markus
    Auch Version 1.x stolpert über diese Fehler, da sollte nichts anders sein. Es könnte höchstens noch ein Berechtigungsproblem sein, aber da wäre die Fehlermeldung komisch. Bist Du sicher, dass genau diese Dateien von Version 1 gesichert wurden? Denn: Version 2 kann u.U. Dateien sichern, auf die man mit Version 1 gar keinen Zugriff bekommt.
    Der Fehler beim Speichern hat nichts mit dem Speichern des Files zu tun, sondern mit der Aufgabenplanung. Kannst Du mal in der Aufgabenplanung alle Aufgaben im Ordner „HardlinkBackup“ löschen? Hast Du selbst Aufgaben in der Aufgabenplanung angelegt? Wichtig wäre auch zu wissen, ob Du XP oder Vista/7/8 verwendest. Falls der Fehler bestehen bleibt, schicke mir doch bitte eine E-Mail mit allen Angaben zum Fehler und der Fehlersituation, die Du machen kannst.

  10. avatar
    Markus
    20. November 2012, 15:08 | #11

    @lupinho
    Danke für die Antwort.
    – Was das Problem mit den gesperrten Dateien betrifft, werde ich einen Test mit der früheren Version 1.x von HardLinkBackup machen. Infos zum Resultat folgen auf diesem Kanal…
    – Das Problem mit dem Sichern der Backup-Konfiguration bestand tatsächlich in der Aufgabenplanung. Ich habe nämlich mein Backup manuell, d.h. ohne die Option in HardLinkBackup geplant, da ich vor dem Backup noch einen Wechseldatenträger „mounten“ und nach dem Backup „unmounten“ muss. Diese manuell erstellte Aufgabe hat nun unglücklicherweise HardLinkBackup geheissen, was zum genannten Problem geführt hat…

  11. avatar
    Markus
    20. November 2012, 23:07 | #12

    @lupinho
    Also, nun habe ich den Test mit HardLinkBackup v. 1.x gemacht. Es ist tatsächlich so, dass diese Version unser Tivoli-Repository ohne Fehler sichern kann, während v. 2.0.3 viele Fehler vom Typ „Der Prozess kann nicht auf die Datei zugreifen, da sie von einem anderen Prozess verwendet wird. (Exception from HRESULT: 0×80070020)“ wirft. Allerdings habe ich die Daten nicht zurückgelesen und auf ihre vollständigkeit geprüft.
    Wie komme ich da weiter? Oder muss ich ev. wieder auf v. 1.x zurückgehen?

    Danke für die Bemühungen

    Markus

    • 20. November 2012, 23:19 | #13

      Ich bin mir sehr sicher, das Version 1 diese Dateien auch nicht sichern kann. Version 2 kann teilweise Dateien sichern, auf die Version 1 gar keinen Zugriff hat; z.B. weil sie für den Benutzer gar nicht sichtbar sind. Version 2 nutzt für diese Fälle die lokalen Systemrechte. Bitte prüfe mal, ob diese Dateien in der Sicherung von Version 1 überhaupt vorhanden sind. Du kannst die Dateien oder das übergeordnete Verzeichnis ausschließen oder einfach mit den Fehlern leben.

  12. avatar
    Markus
    21. November 2012, 15:35 | #14

    @lupinho
    Ja, die Dateien sind in der Sicherung der Version 1 vorhanden und in der Sicherung der Version 2 fehlen sie tatsächlich. Wie gesagt, es handelt sich um Dateien eines IBM-Tivoli-Repository, welche für die Erstellung und Verteilung von System-Images verwendet werden. Ich werde bei Gelegenheit versuchen, die Dateien bei gestoppten Tivoli-Diensten zu sichern. Dazu muss ich aber einen günstigen Moment, z.B. an einem Wochenende finden.

  13. avatar
    Martin
    22. November 2012, 09:22 | #15

    @lupinho
    Hallo lupinho,
    Ich habe es jetzt auch nachvollziehen können – Version 2 scheitert an Dateien, die zwar von einem Prozeß im Zugriff sind, aber als shared geöffnet sind – also z.B. mdb-Dateien, die nicht exklusiv geöffnet sind. Version 1 hat die noch problemlos kopiert. Streng genommen könnte die Datei inkonsistent sein, also ist es nicht wirklich falsch, diese so nicht zu sichern. Allerdings gibt es ja durchaus Scenarien, in denen eine solche Datei zwar im Zugriff ist, aber nicht wirklich schreibend darauf zugegriffen wird, weil dies z.B. nur durch aktive Benutzer geschieht, die zu Zeiten der Datensicherung eben gar nicht da sind.
    Man könnte sich jetzt mit einem einfachen xcopy behelfen, dass die Datei vor der eigentlichen Sicherung kopiert (das funktioniert ohne Probleme) und natürlich (wie Markus vorgeschlagen hat) entsprechende Dienste stoppen (wenn es sich eben um solche handelt).

    Wäre es nicht sinnvoll, diese Verhaltensänderung gegenüber der Version 1 im Changelog bzw. unter den für das Update zu beachtenden Punkten zu dokumentieren?

  14. avatar
    Markus
    22. November 2012, 13:50 | #16

    @Martin
    Hallo Martin,
    Danke für das Mitdenken. Deine Begründung tönt plausibel. Die Dateien werden in meinem Fall von Tivoli nachts auch wirklich nur lesend geöffnet um unsere Desktop- & Notebooks zu pflegen. Da diese Pflege zeitgleich mit dem Backup geschieht, kann ich den Tivoli-Dienst nachts (ausser zu Testzwecken, wie weiter oben beschrieben) nicht dauerhaft stoppen. Ich bin also im Prinzip darauf angewiesen, dass HardLinkBackup diese Daten mitsichert. Die Lösung mit xcopy vor dem eigentlichen Backup finde ich auch nicht sonderlich elegant. Das Tivoli-Repository ist zudem ca. 54 GB schwer. Die möchte ich halt schon mit HardLinks verlinken, falls Sie nicht geändert haben…

    @lupinho
    Ist zu erwarten, dass eine Lösung zu diesem Problem in einem nächsten Release eingepflegt wird?

  15. avatar
    Martin
    27. November 2012, 14:36 | #17

    @Markus
    Ohne jetzt lupinho vorgreifen zu wollen: eine programmtechnische Lösung hätte das Problem, dass die Software nicht erkennen kann, ob ein Programm eine zum Schreiben und Lesen nicht exklusiv geöffnete Datei wirklich nur liest oder eben auch zwischendurch schreibt. Ich weiß nicht, wie Tivoli genau die Dateien öffnet – unsere Anwendung öffnet sie sicher zum Schreiben und Lesen. Als Lösung könnte ich mir höchstens vorstellen, eine Ausnahmeliste von Dateien zu führen, die trotzdem gesichert werden sollen. So ähnlich wie die Liste der Dateien, die übersprungen werden sollen, jetzt schon angelegt wird.
    @lupinho
    Vielleicht wäre ja so etwas mit wenig Aufwand machbar und würde für einige Leute das Problem lösen, ohne die sichere Funktion zu gefährden?

  16. 30. November 2012, 00:51 | #18

    @Martin
    @Markus
    Danke für Euer Hilfe! Ich denke, ich habe eine Lösung für das Problem – gerade mit Version 2.0.5 veröffentlicht. Tatsächlich öffnete HardlinkBackup 2 die Dateien ohne anderen Anwendungen Zugriff zu erlauben. Ich habe das – analog zum Verhalten von Version 1 – nun umgestellt of möglichen Lesezugriff. Wenn andere Anwendungen nun Dateien zum Lesen aufhalten, kann HardlinkBackup ab Version 2.0.5 nun sichern. Einen Schreibzugriff erlaubt diese Version allerdings nicht, d.h. für solche Dateien sollte es immer noch einen Access-Denied-Fehler geben. Das ist dann aber ok, denn dann würde HardlinkBackup Müll sichern. Ich hoffe, das sich so euer Tivoli-Problem lösen läßt. Postet mal, wenn ihr Verbesserung (oder auch nicht) feststellt! Würde mich interessieren!

  17. avatar
    Markus
    4. Dezember 2012, 13:27 | #19

    @lupinho
    Danke lupinho für die neue Version 2.0.5. Das Problem mit der Sicherung der lesend geöffneten Tivoli-Dateien scheint gelöst zu sein. SUPER!!!

    Nur habe ich nun leider ein anderes Problem. Das Programm will keine HardLinks mehr anlegen und kopiert jedesmal die gesamten Daten (Bestätigungs-eMail: „Es wurden 302.718 Dateien (579 GB) kopiert und 0 Dateien (0 Byte) verlinkt. Das Backup wurde mit 4 Fehlern beendet (siehe „D:\Backup\2012-12-03\backup_2012-12-03_20_30_09.log“)“). Woran kann das wohl liegen? Ich habe die Backup-Option HardLinks gewählt und das Ziellaufwerk ist ein NTFS-Laufwerk.

  18. avatar
    Thomas
    16. Dezember 2012, 15:03 | #20

    @Markus Da nur du die Fehlermeldungen kennst, kann hier keiner etwas dazu sagen.

  19. avatar
    Frank
    23. Dezember 2012, 14:58 | #21

    Ich finde es toll, dass es eine GUI für rsync gibt. Zum Testen habe ich die freie Version heruntergeladen. Mir sind da einige Kleinigkeiten/Fragen aufgefallen.
    Man kann keine Dateien in nicht sichtbaren (Exploreransicht) Verzeichnissen sichern. Dies betrifft z.B. das Verzeichnis „Users“, in dessen Unterverzeichnisse (AppData) von vielen Anwendungen Konfigurationen abgespeichert werden. Dies wäre besonders wichtig bei z.B. Email-Programmen.
    Werden verpasste Tasks automatisch nachgeholt?
    Werden unterbrochene Backups wieder aufgenommen?

    Ein Programm, dass im Namen „Backup“ trägt, sollte alle diese Dinge doch können, oder?
    Das es sich hier um eine noch sehr frühe Version handelt, ist mir bewusst. Daher bin ich erschrocken über die Preispolitik. Und das ist ein Einführungspreis? Was wird es wohl später einmal kosten?

    Was nicht zu erkennen ist, ist ob die Lizenz einmalig gekauft werden muss und alle zukünftigen Updates enthalten sind oder ob zu jedem Minor- oder Major-Release wieder Gebühren anfallen. Zu ersterer Variante wären die veranschlagten 29€ sicher ein faires Angebot.

    Mein Fazit zu diesem Zeitpunkt:
    Ein wirklich sehr guter Ansatz, der unbedingt weiterverfolgt werden sollte. Dass man dies nicht für Lau macht, ist klar. Allerdings kommt für mich in diesem „Betastadium“ kein Kauf in Frage. Auf ein BACKUP muss man sich in allen Lebenslagen und Eventualitäten verlassen können. Bis dahin ist es wohl noch ein weiter Weg. Vielleicht etwas zu früh auf den Markt gebracht?
    Ich werde die Entwicklung mit Spannung verfolgen. Viel Lob verdient die Dokumentation des Programmes. Bitte unbedingt so fortführen.

    Danke für die viele Arbeit.
    Gruß
    Frank

    PS: Hoffentlich ist dies nicht einer der vielen Projekte, die nach kurzer Zeit wieder vom Markt verschwinden. Wäre wirklich Schade.

  20. 23. Dezember 2012, 16:24 | #22

    @Thomas
    Danke für Deine Anmerkungen. Im einzelnen möchte ich auf Deine Punkte eingehen:

    Ich finde es toll, dass es eine GUI für rsync gibt.

    HardlinkBackup arbeitet ähnlich wie rsync, ist aber nicht einfach eine rsync-Oberfläche. Der Algorithmus arbeitet anders, ansonsten wäre es auch schwierig, im Normalfall schneller als rsync zu sein.

    Man kann keine Dateien in nicht sichtbaren (Exploreransicht) Verzeichnissen sichern.

    Doch, kann man. Die Dateien sind dann im Zielordner genauso versteckt, wie im Quellordner, da alle Dateiattribute übertragen werden (wenn vom Format der Zielfestplatte unterstützt).

    Werden verpasste Tasks automatisch nachgeholt?

    Das kannst Du einstellen; also: ja.

    Werden unterbrochene Backups wieder aufgenommen?

    Du kannst ein abgebrochenes Backup durch drücken von „Strg“ wieder zum Vergleich markieren. Dann müssen bereits kopierte Dateien nicht mehr kopiert werden (die werden verlinkt). Ein anderes „Wiederaufnehmen“ braucht es meiner Meinung nach nicht. Ein „Pause“-Knopf wurde noch gewünscht und diesem Wunsch werde ich auch nachkommen.

    Ein Programm, dass im Namen “Backup” trägt, sollte alle diese Dinge doch können, oder?

    Kann es ja auch.

    Das es sich hier um eine noch sehr frühe Version handelt, ist mir bewusst.

    Version 2 ist relativ neu, ja. Sie läuft aber bei tausenden Usern relativ problemlos. Es gab ein paar Bugs, die aber mit Hilfe der Community gelöst werden konnten. Jetzt gibt es aber kaum noch offene Punkte (ich werde noch ein Bugfix-Release für die Verschiebe-Erkennung veröffentlichen). Mit Version 1 habe ich aber über 1 Jahr sehr viel Erfahrung sammeln können; und diese Version lief reibungsfrei bei sehr vielen Benutzern unter unterschiedlichsten Bedingungen. Davor gab es ca. 1,5 Jahre lang RsyncBackup, das ebenfalls bei vielen Leuten im Einsatz war und auch weiterhin noch ist.

    Daher bin ich erschrocken über die Preispolitik. Und das ist ein Einführungspreis? Was wird es wohl später einmal kosten?

    Herrje. Was soll ich dazu sagen? Es wird immer einen geben, dem es zu teuer ist. Daher gibt es ja eine Umsonst-Version. Und mir würde die vom Umfang her als Privatanwender reichen. Den Preis der Professional versuche ich auch relativ günstig zu halten. Was es später mal kosten wird, ist noch nicht ganz raus. Es wird wohl eine moderate Preissteigerung geben…

    Was nicht zu erkennen ist, ist ob die Lizenz einmalig gekauft werden muss und alle zukünftigen Updates enthalten sind oder ob zu jedem Minor- oder Major-Release wieder Gebühren anfallen.

    Alle Updates mit Versionsnummer 2 sind inklusive. Das umfasst momentan sämtlich meiner momentanen Erweiterungspläne, insbesondere die Unterstützung von Volumne-Schattenkopien zu Version 2.1. Ein Major-Update kann kostenpflichtig sein. Beim Update von Version 1 auf Version 2 habe ich 0€ verlangt, d.h. jeder, der Version 1 gekauft hatte, oder sogar zu Zeiten von RsyncBackup einen signifikaten Betrag gespendet hat, der hat Version 2 umsonst bekommen. Ich will keine Geldschneiderei betreiben und versuche meine Kunden fair zu behandeln.

    Allerdings kommt für mich in diesem “Betastadium” kein Kauf in Frage. Auf ein BACKUP muss man sich in allen Lebenslagen und Eventualitäten verlassen können. Bis dahin ist es wohl noch ein weiter Weg. Vielleicht etwas zu früh auf den Markt gebracht?

    Das sehe ich nicht so. Von „Beta“ kann nicht die Rede sein. Klar ärgert mich jeder Bug, der bei meinen Kunden auftaucht. Leider kann ich das als „Nebenberufssoftwarehersteller“ bei der Komplexität des Themas nicht ganz vermeiden. Bis jetzt waren meine Kunden sehr verständnisvoll und hilfreich. Nochmal hier ein ganz dickes Dankeschön an alle, die mir Fehler geliefert haben! Zum Kaufen der Software will ich Dich aber wirklich nicht überreden. Die muss einfach für sich sprechen. Ich habe bis jetzt keinen Euro in Werbung oder sowas gesteckt; die Popularität von HardlinkBackup funktioniert über Mund-zu-Mund-Propaganda. Den Leuten gefällt das Programm oder nicht. Ich kann Dir nur sagen: Es gefällt verdammt vielen, darauf bin ich stolz und darüber freue ich mich! Wer’s nicht mag, muss es nicht nutzen; ich find‘ das Prinzip super!

    Danke auf jeden Fall für Deine Anmerkungen. Ich hoffe, ich konnte ein paar Deiner Fragen beantworten und würde mich natürlich trotzdem freuen, wenn Du User von HardlinkBackup bleibst. Ob Community oder Professional ist mir dabei egal; Du musst wissen, was Dir ein funktionierendes Backup wert ist.

  21. avatar
    Jürgen
    28. Dezember 2012, 22:14 | #23

    @Thomas
    Zum Problem der nicht-stattfindenden Verlinkung:
    ich hatte das Feld „Quellverzeichnis“-„Name“ bisher (v1.01) leer, sah keine Veranlassung, das auszufüllen. V2.x verlangt hier nun zwingend einen Namen, den ich eingetragen habe. Das Backup wird daraufhin nicht mehr direkt unter dem Backupverzeichnis [Datum] gespeichert, sondern einen Ordner drunter, eben „Name“. Der Vergleichsprozess findet dann die alten Dateien nicht mehr und legt alle neu an.
    Lösung: alle alten Backups manuell in einen Unterordner [Datum]\Name verschieben, dann klappt’s auch wieder mit der Verlinkung.
    Hoffe, das ist auch für dich die Lösung.

  22. avatar
    Jürgen
    28. Dezember 2012, 22:29 | #24

    Hallo Lupinho,

    eben die v2.07 gekauft. Brauchte nun nach ausgiebiger Benutzung der 1.x die Aufräumoption…
    Das neue Layout hat mich ziemlich erschlagen: du hast die Win8-Anlehnung wirklich schön hingekriegt, aber die Welt fährt doch zum großen Teil noch länger den ehrwürdigen, bewährten bisherigen Windows-Style. Ich tu mir da recht schwer, zumal es bei einem Admintool wie HLB nicht wirklich auf GUI-Stylistik ankommt… Hätte mir besser gefallen und wäre intuitiver gewesen, eine „Win7-konforme“ GUI mit schönen Options-Pulldowns zu haben, zumindest auf Rechnern bis Win7. Meine Meinung.
    Letztlich zählen aber nur innere Werte, und da lief unter der 1.x alles reibungslos. Hoffe, das setzt sich auch bei der 2.x so fort.
    Zur GUI eine Frage: bei der Planung kann ich z.B. den Tag einer wöchentlichen Ausführung angeben, aber nicht die Uhrzeit. Die einzige Uhrzeit-Einstellmöglichkeit ist oben in der Option der sofortigen Ausführung. Ist das der richtige Ort? Das sollte evtl. besser kenntlich gemacht werden.
    Ich freue mich schon auf den Schattenkopie-Modus. Auch dazu eine Frage: ich lasse den Backupserver nur zur Sicherung hochfahren. HLB startet daraufhin und zieht von den anderen Maschinen die Dateien per Netzwerk rein. So nützen mir die Shadow Copies natürlich nicht viel. Da bräuchte es einen Client auf den zu sichernden Rechnern, der die Schattenkopien aktiviert und die Dateien dem Backupserverprozess zur Verfügung stellt. Ich fürchte, ich stehe mit diesem Wunsch recht alleine da, oder? Oder gibt es hier Alternativen, auf die ich nicht komme? Klar, man könnte das Timing zwischen den Maschinen und dem Backupserver für einen Push-Betrieb manuell abgleichen, aber damit verliere ich die Kontrolle über die Serialisierung der verschiedenen Backupprozesse…

  23. 29. Dezember 2012, 00:47 | #25

    Zur UI: Man gewöhnt sich dran. Als ich wegen Abwärtskompatibilitätstests wieder 1.x installieren und bedienen musste, kam mir die Bedienung schon umständlicher vor. Vor allem der Home-Screen ist meiner Meinung nach nützlich…
    Zur Planung: Ja, das ist die richtige Zeit. Die Maske ist im Endeffekt eins zu eins von Version 1 übernommen (und die ist ähnlich der Maske der Windows Aufgabenplanung)…
    Der Schattenkopiemodus funktioniert nur auf dem lokalen Rechner. Für deinen Fall müsstest Du ein Pre-Backup-Skript einbinden, dass die Schattenkopie auf dem Quellrechner anlegt und als Share dann freigibt. vshadow.exe (http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/bb530725%28v=vs.85%29.aspx) ist Dein Freund, vermutlich hilft die „-er“-Option.

  24. avatar
    Jürgen
    29. Dezember 2012, 18:24 | #26

    @lupinho
    Ja, man gewöhnt sich dran. Der Home-Screen ist schon toll und übersichtlich. Was ich schade finde (aber das kommt ja nicht von dir) ist, dass der große Vorteil von Windows, _eine_ Bedienphilosophie, verloren geht, nachdem bei Win8 nun wieder alles völlig anders ist. Das Gehirn darf sich nun auch noch mit der Bedienung rumschlagen, nicht nur mit der eigentlichen Aufgabe. Schade, dass das Win8-Konzept von HLB nicht auf Win8 beschränkt ist, sondern auch unter Win7 so erscheint, wo es ja eher nix verloren hat. Aber ich weiß auch, wie aufwändig GUI-Programmierung ist, das macht man nicht gerne doppelt.
    Performance: ich habe meine alten drei Jobs auf die 2.x übernommen. Was unter 1.x unter den gleichen Umgebungsbedingungen ca. 40min dauerte, braucht nun ca. 2,5h. Gibt es Erfahrungen bezüglich der Performanceunterschiede beider Versionen? Als Backupserver tut’s mir noch eine alte 1,1GHz-DualCPU-Serverkiste (PentiumIII).
    Vielen Dank für den Tipp mit dem Pre-Backup! Klingt sehr vernünftig, werde ich mal so ansetzen.

  25. 29. Dezember 2012, 22:17 | #27

    @Jürgen
    Hast Du viele Backupsätze? Version 2 kann nicht die Indexdateien der alten Backupsätze lesen, daher dauert das Einlesen länger. Hinzu kommt, dass das Einlesen der Hardlinks bei vielen Backupsätzen länger dauert. Sobald das Backup wieder nur mit neuen Backupsätzen vergleicht, geht’s wieder schneller (Standard ist 3; Du kannst bei den nächsten Backups ja zwei Backupsätze manuell zum Vergleich abwählen).

  26. avatar
    Sven
    30. Dezember 2012, 22:21 | #28

    Ich bin erst kürzlich auf Hardlinkbackup aufmerksam geworden. Das wäre eigentlich die Backupsoftware die ich seit langem suche, wenn es da nicht die sehr gewöhnungsbedürftige Oberfläche gäbe. Ich kenne win8 nicht und hab auch nicht vor in absehbarer Zeit es zu Nutzen. Daher hätte ich gerne eine GUI im win7 Style. Ist es möglich die alte Version noch zu bekommen?

    Gruß

    Sven

  27. avatar
    Jürgen
    4. Januar 2013, 15:13 | #29

    @lupinho
    Ich hatte schon auf einen Vergleichssatz beschränkt, da ich sowas schon vermutete. Der war allerdings auch noch immer mit der Vorversion angefertigt. Aha, die Indexdatei kann nicht weiterverwendet werden; das würde ja einiges erklären. Eine andere Erklärung wäre auch noch, dass ich ja nun eine automatische Löschung durchführe, die ich vorher (vor der Pro-Lizenz) manuell machen musste, und die schlägt auch noch ins Zeitbudget. Ich denke, ich behalt’s im Auge, aber das dürfte sich klären.

    @Sven
    Hatte ich auch schon kritisiert, da gibt’s aber wohl nix anderes. Ist für ein Systemtool unter <Win8 ziemlich gewöhnungsbedürftig, aber die Funktion des Programms macht diese Sache auf Dauer wett: da man das Programm ja idR automatisiert im Hintergrund laufen lässt, wird man die Oberfläche eh nicht so oft brauchen…

  28. avatar
    iphoner11
    10. Januar 2013, 16:16 | #30

    Hallo,
    bin neu hier. Habe mir HardLinkBackup installiert und ausprobiert. Möchte damit meine Lightroom-Bilddatenbank sichern. Bezüglich der Einstellungen habe ich die Frage, welche Optionen am besten einzustellen sind. Habe das Handbuch gelesen, aber das mit den inneren bzw. äußeren Links (Abschneiden, Duplizieren, Beibehalten) nicht wirklich verstanden. Was soll ich am Besten nehmen?
    Ist es richtig, daß jedes neue Backup gleich groß ist, evtl. vergrößert durch neue Fotos (hier 88 GB erstes Backup, 88,1 GB zweites Backup, usw.)? Kann ich dann ältere Backups einfach löschen?
    Danke

    • 11. Januar 2013, 20:08 | #31

      Hi,
      bezüglich der Links ist das für Lightroom eigentlich egal, da es meines Wissens nach keine Links anlegt. Mit „Beibehalten“ machst Du am wenigsten falsch. Im Explorer werden die Backups in der Regel gleich groß angezeigt werden (wenn sich nicht viel ändert). Die Links funktionieren deshalb trotzdem, das siehst Du am freien Speicherplatz. Ich würde noch den Preview-Cache rausfiltern, denn die Vorschauen von Lightroom werden ja wieder neu gerendert; die muss man nicht sichern. Du kannst alte Backups problemlos löschen – entweder durch HardlinkBackup oder per Hand im Explorer (klar: die Daten, die nur in dem Backup sind, sind dann weg).
      Gruß,
      Lupinho.

  29. avatar
    Ronny
    11. Januar 2013, 13:15 | #32

    Hallo Lupinho,
    habe die 2er Version jetzt mal ausprobiert. Gefällt mir gut.

    Meine Frage: Bei der 1er Version gab es nach dem Einlesen/Vergleichen eine Übersicht was sich alles geändert hat. In der 2er Version ist in meinem Test das Kopieren sofort nach dem einlesen gestartet wurden. Hab ich irgend wo eine Einstellung übersehen oder gibt es diese Übersicht aktuell nicht mehr?

    Grüße,
    Ronny

    • 11. Januar 2013, 19:52 | #33

      Tja… die Übersicht ist dem Rotstift zum Opfer gefallen. Es gab nicht viele Stimmen, die die vermissten; ich wollte sie trotzdem gerne wieder einbauen. Ich habe das Thema aber erstmal nach hinten geschoben, da andere Features erstmal dringender sind.

  30. avatar
    Uwe
    20. Januar 2013, 01:55 | #34

    Hallo,
    ich habe HardlinkBackup auf Empfehlung zweier Kollegen angeschafft. Unglüklicherweise klappt bei mir die Planung und damit natürlich auch der ‚Batchgesteuerte‘ Backup nicht 🙁
    Wenn ich versuche, einen geplanten Job zu speichern bekomme ich folgende Fehlermeldung:
    „This requested operation sent to net.tcp://localhost:47686/Lupinho.Net.HardlinkBackup.Engine.Service:ISchedulingService did not receive a reply within the configured timeout (00:01:00). The tme allotted to this operation may have been a porion of a longer timeout…“
    (Die Meldung geht natürlich noch sehr viel weiter, aber ich hoffe, irgendjemand kann auch mit diesem ca. 1/2 etwas anfangen…
    Was mich grundsätzlich wundert, ist, dasss diese Meldung IMMER kommt, wenn ich einen ‚Job‘ abspeichern will und ich keine Ahnung habe, auf welchen ‚Server‘ (???) die SW zugreifen will…
    Für ein paar hilfreche Tips wäre ich sehr dankbar 🙂

    PS: Natürlich habe ih mir eine Lizenz gekauft und werde mir auch noch eine zweite zulegen, wenn diese Probleme gelöst sind …

    LG und vielen Dank im Voraus

    Uwe

  31. 20. Januar 2013, 16:39 | #35

    Hmm. Es scheint, das entweder der Dienst nicht gestartet bzw. abgestürzt ist. HardlinkBackup besteht aus der Anwendung mit der Benutzeroberfläche und einem Dienst („HardlinkBackup Service“), der das Backup durchführt aber auch die Planung einstellt. Der Dienst läuft auf dem lokalen Rechner – HardlinkBackup greift auf keinen anderen Server zu (außer bei der Abfrage der neuesten Version).
    Beim Speichern wird das Backup in der Aufgabenplanung aktualisiert, daher kommt der Fehler zu diesem Zeitpunkt. Alles andere funktioniert aber? Kommt bei einem erneuten Start von HardlinkBackup eine Nachfrage, dass der Service gestartet werden muss, bzw. dauert das Starten von HardlinkBackup dann länger? Ich müsste rausfinden, warum bei Dir das Einplanen abschmiert. Es scheint an der Interaktion mit der Aufgabenplanung zu hängen. Kannst Du mal in die Windows Ereignisanzeige gucken, ob zu dem Zeitpunkt relevante Einträge vorhanden sind? Bitte schicke mir alle Informationen über das Problem an software@lupinho.net, dann kann ich mal drauf gucken. Generell scheint es ein Rechnerspzifisches Problem zu sein; das Einplanen von Backups machen sehr viele Benutzer und jetzt höre ich zum ersten Mal von einem solchen Fehler…

  32. avatar
    KalleH
    22. Januar 2013, 22:46 | #36

    Hallo lupinho.
    Ich höre und lese jetzt seit einigen Wochen immer wieder, dass in Bälde eine Schattenkopie-Funktion kommen soll. Und ich gebe zu, auch ich warte darauf, denn das war für mich der Hauptgrund HLB zu erwerben. Wann ist es denn so weit?
    Gruß an Alle, die ebenfalls schon gespannt darauf warten.

  33. 22. Januar 2013, 23:54 | #37

    Also die VSS-Funktionalität ist eigentlich schon fertig implementiert. Ich möchte aber noch an ein paar anderen Ecken schrauben, um den Umgang mit geplanten Backups übersichtlicher zu gestalten. Für die neue Version wollte ich mir schon noch ein wenig Zeit lassen… Schön wäre es, wenn ich bis März soweit wäre, aber das hängt davon ab, wieviel Zeit ich für die Weiterentwicklung habe…

  34. avatar
    stinkeflosse
    24. Januar 2013, 15:49 | #38

    Hallo Lupinho,

    schaust du bitte mal im Forum auf das Thema „Autostart unterbinden“
    ich habe einige Beiträge verfasst und hätte gerne dass du mal „Feedback“ gibst.

    Danke!

  35. avatar
    Peter Hilscher
    26. Januar 2013, 17:10 | #39

    Da ich zur Zeit nach einer Lösung suche würde mich interessieren mit welchen NAS Hardlinkbackup definitiv zusammenarbeitet ??

  36. avatar
    Christian
    26. Januar 2013, 19:06 | #40

    Eine DS-408 von Synology funktioniert reibungslos seit vielen Monaten mit Hardlinkbackup.

    Christian

  37. avatar
    Holly
    26. Januar 2013, 19:34 | #41

    Die LG N2B1 funktioniert bei mir auch reibungslos.
    Backup vom Windows 7 PC meiner Fotosammlung.
    Ich hoffe ich konnte etwas helfen., 😀

  38. avatar
    Christian Janssen
    2. Februar 2013, 22:22 | #42

    Hallo,

    bisher hatte ich die alte Version (rsyncbackup) unter Windows XP im Einsatz ohne Probleme. Mit dem Umstieg auf Windows 7 habe ich auf hardlinkbackup aktualisiert. Neben der hässlichen Oberfläche (Geschmäcker sind doch irgendwie verschieden) habe ich momentan mit Problemen zu kämpfen, dass mir das Backup jetzt zweimal hängen geblieben ist (über einen Zeitraum von 20 Minuten hat sich nix mehr getan, den Mauszeiger konnte ich nicht sehen, Ctrl-Alt-Entf reagierte nicht). Gibts woanders auch Probleme mit der Kombination Hardlinkbackup (2.0.7) und Windows 7?

    Oder gibts noch irgendwo die alte Version zum Download?

    Herzliche Grüße
    Christian Janßen

  39. 3. Februar 2013, 00:10 | #43

    Wenn Ctrl+Alt+Entf nicht funktioniert, hängt nicht nur HardlinkBackup, sondern Dein ganzes System. Das kann eigentlich nur ein Treiber o.ä. bewirken. Wenn es im Zusammenhang mit einem Backup auftritt, würde ich auf ein Problem beim Festplattenzugriff tippen. Prüfe mal die Platte mir Chdsk, das schadet nie. Ein Blick in die Windows Ereignisanzeige kann auch helfen, den Fehler zu lokalisieren.

  40. avatar
    Martin
    4. Februar 2013, 13:44 | #44

    Hallo lupinho
    Ich interessiere mich für Deine SW, habe in c’t darüber gelesen. Jetzt wollte ich noch wissen, ob die Geschichte mit den Harlinks auch geht mit einem ReadyNAS? Die Linuxe können ja Hardlinks, aber geht das auch übers Netzwerk? Ich wäre dankbar für einen Tipp. Danke!

  41. 4. Februar 2013, 21:53 | #45

    Mit ReadNAS habe ich keine Erfahung. Normalerweise funktionieren UNIX-basierte Systeme aber. Die SMB-Implementierung setzt die Hardlinks normalerweise problemlos um.

  42. avatar
    jammer8
    11. Februar 2013, 12:21 | #46

    Schlimm diese Witzlos8 Optik, und wozu genau .net 4 notwendig ist, weiss der Programmierer wohl nicht einmal selbst… von diesem Schrott ist abzuraten!

  43. avatar
    Victor
    25. Februar 2013, 11:52 | #48

    Hallo,
    ich habe gestern erfolgreich die Sicherung einiger Ordner schnell und unkompliziert in Betrieb genommen. Vielen Dank für die hübsche Software!
    Allerdings finde ich, dass eine Sache etwas schlecht bzw. gar nicht dokumentiert ist: Wann werden Backups verifiziert?
    Bei der rein inkrementellen Backupstrategie sehe ich das Problem, dass die Daten im Backup im Prinzip beschädigt werden können und da sie nicht neu gespeichert werden, wenn sie sich in dem zu sichernden Ordner nicht ändern, fällt das erst auf, wenn man sie wiederherstellen möchte. Dies wäre zumindest der Fall, wenn sie nicht regelmäßig überprüft werden. Darum ist dieser Aspekt für mich wichtig und ich fände es auch förderlich für das Vertrauen in das Produkt, wenn die genaue Vorgehensweise irgendwo beschrieben wird. Ich konnte allerdings nichts entsprechendes finde (zugegebener Maßen habe ich aber auch nicht alle Kommentare dahingehend überprüft). Ein Abschnitt auf der Internetseite oder im Handbuch wäre in meinen Augen das richtige.

  44. 27. Februar 2013, 08:45 | #49

    @Victor
    Die Dateien werden im Backup nicht verifiziert. HardlinkBackup geht davon aus, dass die Dateien im Backup nicht modifiziert werden. Wenn man allerdings in einem Backupsatz die Datei „index.hbi“ löscht, werden die Dateien dieses Backupsatzes erneut eingelesen und Änderungsdatum und Länge ermittelt und mit der Originaldatei verglichen. Wurden die Dateien verändert, so wird die Originaldatei erneut kopiert.
    Eine ‚richtige‘ Verify-Funktion, die die Dateien im Backup erneut einliest und vergleicht, ist auf meiner TODO-Liste. Diese Funktion wird dann aber natürlich den Geschwindigkeitsvorteil bei der Verwendung von Hardlinks wieder zunichte machen.

  45. avatar
    Garstig
    27. Februar 2013, 20:54 | #50

    Hallo,
    die Software sieht mir sehr brauchbar aus, um meine WNS 2011 Backup Probleme zu beheben. Ich bin mir aber unsicher, ob es nicht ein wenig kompliziert ist das folgende zu erreichen:

    – Jeden Tag um 4:00 Uhr ein Backup
    – 10-14 Tagesbackups aufheben
    – 6 Wochen das Montags Wochen Backup aufheben
    – 12 Monate das Montags Monatsbackup aufheben

    (möchte also ein Tagesbackup definieren, und dann beim „rausaltern“ das obige erreichen)

    Mir ist nicht klar, wie ich das effizient erreiche. Will ja auch nicht ständig Backups (Tages Wochen Monats) doppelt machen. Kann mir jemand skizzieren, wie man das realisiert?

    Vielen Dank!

    Wird das gewünschte mit der kommenden Version einfacher realisierbar?

  46. avatar
    KalleH
    28. Februar 2013, 17:37 | #51

    @Garstig
    Hallo Garstig.
    Das geht in der Pro-Version mit der Funktion aufräumen.
    Nur den Montag kannst du dir dabei nicht aussuchen.
    Evtl. muss du zwei Backups definieren, einen für täglich und einen für montags.
    Dann wie gewünscht aufräumen.
    Gruß.

  47. avatar
    KalleH
    28. Februar 2013, 17:53 | #52

    @jammer8
    Hallo Jammer8-fach …
    Schlimm, ja. Die Oberfläche von HLB ist nicht gerade der Burner, und die Funktionalität scheint dir dabei nicht so wichtig. Bisher hatte ich nur beim Einrichten meiner Backups jeweils 5 oder 10 Minuten Kontakt mit der Oberfläche. Seitdem alles wie gewünscht läuft ist die Oberfläche einfach verschwunden, und meine Backups sind dort zu finden wo ich es wollte.
    Gruß.

  48. avatar
    Gerhard
    1. März 2013, 11:30 | #53

    Hallo lupinho

    wir verwenden seit mehreren Jahren HardlinkBackup Pro 1.0. Super Programm, funktioniert einwandfrei und sichert und verlinkt auf unserem Server mehrere Generationen von Dateien (>200.000) pro Nacht.
    Die Version 2.0.7 ( für die die uns freundlicherweise eine Lizenz geschenkt hast) habe ich jetzt installiert, funktioniert wie gewohnt hervorragend mit einer kleinen Einschränkung:

    Hier die Fehlermeldung:
    Error: Ein Fehler trat auf beim Kopieren von „D:\Data\…\xxx.prf“ nach „E:\Backup\…\2013-02-28\…\xxx.prf“: The process cannot access the file because it is being used by another process. (Exception from HRESULT: 0x80070020)

    Diese Datei wird von einem Java-Prozess verwendet. Wurde diese Datei mit der Version 1.x nicht gesichert und ich habe es nicht gemerkt oder hat es etwas mit dem Verhalten zu tun, das du in Version 2.05 gefixed hast?

    Trotzdem: Superprogramm, die Version 3.0 werde wir auch kaufen…

    lG
    Gerhard

  49. 4. März 2013, 17:25 | #54

    @Gerhard
    Hi Gerhard; sorry, Dein Kommentar ist mir irgendwie durchgeflutscht. Deshalb leider erst jetzt eine Antwort:
    Vor Version 2.0.5 benötigte HardlinkBackup fast exklusiven Zugriff um die Datei zu sichern. Das war ein Bug. Jetzt müssten alle Datein genauso bzw. genauso wenig zu sichern sein, wie mit Version 1.x. Deshalb hast Du diesen Fehler vermutlich übersehen – guck‘ doch mal in alte Logfiles. Durch das transparentere Statusmodell in Version 2 fallen Fehler vielleicht deutlicher auf als bei Version 1.
    Eine Version 3 ist übrigens noch nicht in Planung. Spätestens ab Version 2.1 wird HardlinkBackup durch die Nutzung von Schattenkopien auch benutzte Dateien von lokalen Festplatten sichern können.
    Gruß,
    Lupinho.

Kommentar Seiten
1 7 8 9 10 11 19 292
  1. 19. Dezember 2012, 09:49 | #1